Deisek zwischen zwei Wegen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Deisek zwischen zwei Wegen




      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      "Ich werde euch eine Geschichte erzählen, wenn ihr Sie hören wollt?!

      Einst ein Kind, was hier geboren. Aber galt trotzdem später als verloren. Die Zeit machte aus ihn ein Mann, aber dann stand seine

      Heimat im Flammen. Überleben und Ausbildung waren hart, aber er verstand den Rat. Er liebte und lebte, bis die Familie sich verlierte.
      Der Vater des Stammes hatte viel vor, aber er verlor. Die einst noblen Ziele verloren, aber die Menschen sich verschworen.
      Nun Lag bis zum heutigen Tag die Hoffnung im Grab. Dann die Hoffnung so klein wie ein Funke, kam Licht ins Dunkel.
      Der Tot war keine Schande, den die Hoffnung im Herzen brannte. Neue Ziele stärkte die Familie. Einige Zeit ging es voran, die Feinde
      dennoch entkam. Die Ziele waren wieder Zerbrochen wie ein Knochen. Ragnarok wieder am Rande, die Linien verliefen im Sande. Nach
      dem Beben rettete er sein Leben. Wie geht es weiter mit den Mann als er dem Tot entkam? Er machte sich auf den Weg Menschen zu
      finden um sein Leben an Sie zu binden. Kraft und Tat vermag er zu geben um ein neues Leben zu kriegen.

      Das ist meine Geschichte. Ich bin hier in Ragnarok geboren worden. Als Jäger ausgebildet um mein Stamm zu versorgen.
      Ich müsste laut des Menschen von der Erde 30 Jahre alt sein. Mein Name ist Deisek. Der Vater unseres Stammes sowie der
      jetzige Stammesführer wollten immer Frieden schaffen. Aber es klappte nicht und so wurde unser Stamm immer und immer wieder angegriffen.
      Wir ließen uns aber nicht unterkriegen und fanden immer einen neuen Weg. Leider kam der Cleanout dazwischen, sowie die Zerstörung Ragnaroks.
      Jetzt bin ich von meiner Familie getrennt. Ich hoffe Sie lebt noch und wir können einen Neuanfang wagen. Dies wird die Zeit zeigen und der
      Wille. Leider hat es mein Gefährte nicht geschafft mit in diese Welt zu kommen um mir zu helfen hier Fuß zu fassen. Man kann nur hoffen
      das ich nicht der einzige bin der hier angekommen ist.

      So möge das Glück, wie einst mein Volk immer in schweren Zeiten hatte auch bei mir wieder einkehren."

      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------