Mein Name ist Samantha de Lafayette

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mein Name ist Samantha de Lafayette

      Persönliche Informationen
      Name: Samantha de Lafayette
      Alter: 22 Jahre
      Geschlecht: weiblich
      Herkunft: geboren in Frankreich, aufgewachsen in Tschechien
      Familienstand: Verlobt

      Aussehen
      Haare: Flammenfarbene lange Locken die vorne lang und hinten Kurz sind
      Augen: Hellblau
      Größe: ca 159 cm
      Besondere Merkmale: Sie trägt viele Narben an ihrem Rücken, Beinen und Armen. Verdeckt diese meist durch ihre Kleidung. An ihrer linken Augenbraue hat sie eine Narbe die sie mit ihren Stirnfranzen meistens abdeckt.

      Charakter
      Stärken: Sie denkt viel zu sehr nach bevor sie etwas tut, sie ist Intelligent und schafft es sich für die richtigen Dinge einzusetzten.
      Schwächen: Sie ist sehr zurückhaltend und in sich gekehrt, was ihr nicht dabei hilft Freunde zu finden.
      Ängste: Wasser und ertrinken, sie kann nicht schwimmen.
      Macken: Wenn sie sich bedrängt fühlt oder Angst bekommt fängt sie an mit ihrem linken Auge zu zucken.

      Familie
      Vater: Marquie de Lafayette (im Alter von 34 verstorben)
      Mutter: Lenka de Lafayette
      Geschwister: unbekannt

      Vergangenheit:
      Scheppernd fielen die Gläser vom Tisch als Samantha mit Schwung dagegen flog und daneben landete. Ihre ausdruckslosen Augen wanderten zu den Gläsern die sich am Boden zu mehreren Scherben aufteilten und am Boden verteilten.
      "Du bist eine Entäusschung! Weißt du was ich für dich alles aufgeben musste?!", für sie waren es leere Worte die auf sie nieder prasselten und sie blickte weiterhin auf den Boden. Ihr Körper und Geist weigerten sich aufzustehen, sich der Person zu stellen die nun mit einem Besenstiel auf sie einschlug.
      "Ich hasse dich! Stirb doch einfach!", wieder und wieder schlug sie auf den wehrlosen Körper des kleinen Mädchen ein bis ihre Kraft nachließ und sie sich auf die Couch fallen ließ, den mit Blut verklebten Stiel der halb zerstört in ihrer Hand schwang.
      Samantha blieb noch eine lange Weile liegen, ehe sie sich aufraffte und zu ihrer Mutter sah, die sich einen gewaltigen Schluck Wein gönnte und auf den Fernseher schielte. Das kleine rothaarige Mädchen wollte nur noch schlafen, krabbelte geräuschlos an ihrer Mutter vorbei und verbarg sich unter dem Schrank. Sie kuschelte sich in ihre dreckige Wolldecke und versuchte in einen traumlosen Schlaf zu gleiten.

      Als ihr Kopf aus dem Wasser schoss, sog sie die Luft ihrer Umgebung begierig in ihre Lungen, ehe ihre Mutter sie wieder in das mit Eiswürfeln versetzte Waschbecken presste.
      "Verdammt nochmal! Die blauen Flecken müssen bis heute Nachmittag verschwinden! Endlich werde ich dich los.", endlich ließ ihre Mutter ihren Nacken los und schritt aus dem Zimmer, während Samantha sich umblickte. Heute war der Tag an dem sie den 55 Jährigen Mann heiraten würde, den ihre Mutter für sie ausgesucht hatte. Beziehungsweise derjenige der das meiste zahlte. Sie hatte Gerüchte gehört, wie grausam er zu Prostiturierten war oder das er sogar schonmal Menschen hat töten lassen. Alles drehte sich um sie und sie verlor den Halt, brach auf dem Badezimmer Boden zusammen und es verdunkelte sich. Eine kalte Dunkelheit empfang sie, nicht wissend wo sie landen würde.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Samantha de Lafayette ()

    • Hallo,

      soweit liest sich das schon sehr gut. :) Ich würde dich bloß darum bitten, noch ein paar Punkte zum Charakter Samanthas hinzuzufügen, um einen tieferen Blick zu bekommen. Ist sie durch diese Tortur z.B. verbissener, oder läuft sie vor Problemen weg? Was sind andere, besondere gute und schlechte Eigenschaften, die sie ausmachen? Es sind hier viele Punkte angedeutet, aus denen dein Charakter Stärken und Schwächen schöpfen konnte.

      Bei Fragen oder sonstigen Anliegen kannst du dich gerne Abends in unserem TS im Wartebereich blicken lassen, sowie jemand Zeit hat, kümmern wir uns um dich.