Charaktervorstellung : Sariel Borther

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Charaktervorstellung : Sariel Borther

      Leichte RP Erfahrung.


      NameSariel
      NachnameBorther
      Alter24
      Geb.09.01.1994
      GeschlechtMännlich
      BerufJäger
      Positive EigenschaftenAusdauernd, Kräftig, Schnell
      Negative EigenschaftenLoses Mundwerk, Frech, Alkoholabhängig

      Sariel Borther, 24, Jäger eines kleines Dorfes in Amazonas Regenwäldern :
      Ein Jäger aus einem älteren Stamm die die Modernisierung ablehnte, und nun zurückgezogen von der restlichen Welt leben.

      Er Jagd nun Tiere seit er 10 Jahre alt war, ebenfalls hat er Erfahrung im brauen von eigenem Alkohol mit Beeren und Kräutern.

      Fähigkeiten : Bogen Schnitzen und bespannen, Alkohol brauen, Gerberei, Pfeil und Messerherstellung, Fleischzubereitung, leichte Kenntnisse des Hausbaus. (Hütten)

      Charaktervergangenheit :
      Ich war auf der Jagd nach einem Tapir , ein Tier dessen Fleisch sehr gut schmeckt und meist bei großen Events serviert wird. Diesmal für die Verehelichung der Kindheitsfreundin mit dem Sohn des Stammführers. Es war sehr regnerisch was die Jagd erschwerte , ich folgte ihm nun schon seit 3 Tagen. Dadurch das der Tapir sehr Scheu ist ist er sehr schwer zu erwischen und erfordert eine außerordentliche Ausdauer und kann nur von sehr wenigen Jägern überhaupt gefangen werden. Ich schlich durch ein kleines Berggebiet in dem ich sehr frische Spuren fand. Ich kletterte auf einen kleinen Vorsprung mit dem Langbogen über der Schulter und hielt Ausschau ob ich den Tapir vielleicht erspähen konnte. Tatsächlich sah ich ihn keine 200 Meter vor mir an einem kleinen Bach.

      Ich klettere runter und schlich mich an, ich spannte meinen Bogen 50 Meter von ihm weg, zielte auf sein Hinterbein und ließ den Pfeil los. Ein schöner Treffer dank der Kraft des Bogens schoss der Pfeil tief genug um beide Hinterbeine zu verletzen was es dem Tier unmöglich machte zu fliehen. Ich rannte zu dem Tier und erlöste es vom Schmerz indem ich mein Messer in seinen Kopf Stoß. ich nahm das tote Tier und legte es über meine Schultern und befestigte es mit einem Seil. Ich machte mich auf den Weg in's Dorf, auf dem Weg checkte ich noch ein Paar Fallen die ich dort vor einer Woche aufstellte und hoffte ein Paar Schlangen gefangen zu haben leider ohne Erfolg.

      Als ich das Dorf betrat merkte ich das etwas nicht stimmte, normal waren die Frauen immer am Dorfplatz unterwegs und quatschten viel doch diesmal war niemand da. "Hallo, ich bin erfolgreich zurück von der Jagd" rief ich laut. Doch es kam nichts. Ich machte das Tier los und warf es neben dem Brunnen ab und nahm mein Bogen und zog direkt einen Pfeil. Ich ging zum Haus des Stammführers und hörte ein lautes Geräusch hinter mir, als ich mich umdrehen wollte merkte ich nur noch einen harten Schlag auf meinen Kopf. Als ich aufwachte war ich einer völlig fremden Umgebung.
    • Hallo Sariel

      Bitte überarbeite deine Vorstellung.

      Leider bietet der Text, den du geschrieben hast, wenig bis gar keinen Einblick auf deinen Charakter. Du beschreibst lediglich die Jagd dieses Tapirs, daraus kann ich aber weder Eigenschaften, Vergangenheit, prägende Charakterzüge oder ähnliches herauslesen. Schau dir doch bitte nochmals den Charakterleitfaden an und welche Fragen du dir selbst stellen und beantworten solltest, wenn du deinen Charakter schreibst.

      Denn so kann ich mir absolut kein Bild darüber machen, was für eine Art Charakter du bespielen willst.

      Sei dir bitte auch bewusst, dass dieser Schlag auf den Kopf nicht von den Kollektoren stammen wird. Sie schlagen keine Opfer nieder um sie mitzunehmen, sondern tun es einfach. Es wird also jemand anderes gewesen sein, wobei ich mich da frage, wie ein Jäger, der bereits seit 14 Jahren jagt, nicht bemerkt, dass jemand hinter ihm steht. Mach dir dazu vielleicht auch noch ein paar Gedanken.


      Und noch am Rande... ein Tapir wiegt zwischen 110 und 320 kg. Wie er diesen auf seine Schulter gepackt und alleine zurückgetragen haben will... etwas fraglich.