Leons Rindenbuch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Leons Rindenbuch

      Mit letzter Kraft schleppt und kämpft sich Leon an seinen Schreibtisch . Mit einem langem stöhnen zieht er ein spitzes Holzstäbchen aus seiner Hosentasche tunkt es in das Schälchen mit verdickten tintobeerensaft und fängt an .

      Kaum zu glauben .... 3 Terrorvögel und ein Dachs .... Stoney hats ordentlich mitgenommen und mich auch .
      Tot Nummer 7 . Oder doch 6 ?
      Ich zähls nicht mehr . Und wir machen Pläne die wir dann doch nicht einhalten . Organisation am Arsch .

      Leon seufzt und reibt sich über die Beine
      [i][/i]
      Keiner der Ausschau hält ... Wir lassen uns ja so gerne von Freund und Feind überraschen
      Keiner der sich mal mit den Leuten wie Nash oder der "Tierärtztin" außeinander setzt oder sich mal Zeit lässt mir mehr über die Beiden zu erzählen
      Wir kommen aus Deutschland und wissen wie man Fremden begegnet .
      Wir reagieren und agieren nicht .

      Aber gibt es überhaubt ein wir ?
      3 Leute sind schon gegangen wir sind nur noch zu dritt + Tiere
      Fast sogar ein Tier weniger . Glück gehabt .

      Er fährt sich mit der Hand durchs Haar und stützt seinen Kopf

      Und Fibi treibts lieber nach und Nach mit jedem auf dem Kontinent .

      Er grinst in sich hinein als er die Zeile schreibt

      Auch ein Weg mit dem Stress hier fertig zu werden
      Mein Körper kann sich einfach nicht an die "Wiedergeburt" hier gewöhnt
      ich werf ins bett ... hoffe meine Nacobeeren machen einen guten Job .

      Wie soll das weiter gehen

      Leon humpelt zu seinem bett trinkt seinen Nacobeeren saft in einem Zug und schlummert sanft ein
    • Wutentbrannt stürmt Leon in sein Zimmer und schmeißt sich an sein Buck

      Erst werden mir die Notizen zu meinen Pflanzen geklaut und dann sind alle wieder Weg .
      Ohne ein Wort zu sagen . Nicht mal ne Notiz da gelassen haben sie .
      Das wars . Um meine Pflanzen hat sich auch niemand gekümmert . Sie gehen langsam alle ein

      Nein so kann dass nicht weiter gehen ... ich bin Weg . . Tschau Sam der uns nen wilden Raptor vor die Tür gestellt hat ... Tschüss Roxo .. einer der wenigen die ich vermisst habe .. und verdammt noch mal tschüss Fibi ... Kanns kaum glauben aber ich bin froh endlich von dir weg zu kommen . Keine Ahnung wo es mich hinzieht aber bleiben werde ich hier nimmer .

      So packte Leon Seine Sachen kurzerhand zusammen ein paar Äxte .. Spitzhacken ... Proviant für 2 Wochen und sonst noch was ihm nötig vorkam
      und stolzierte aus seine Zimmer in der Hoffnung niemanden zu begegnen ( Falls es ihm gelingt würde er irgendwo in der Wildniss verschwinden )
    • Tag 2 Nach meiner Flucht ... Schade dass ich meine ersten 2 Einträge bei Fibi verloren habe . Egal dass soll mich nicht stören die Sache laufen gut . Auf meiner Erkundungstour ist mir ein komischer kleiner Dinosaurier aufgefallen . Er sah irgendwie verloren aus . Also hab ich ihn ein Paar Beeren gegeben . Als ich mich jedoch weiter machen wollte folgte er mir . Dabei wollte ich Unbemerkt die Gegend erkunden . Dass kann ich mir jetzt erstmal sparen . dabei bräuchte ich dringend Leder . Ich könnte ja ?
      Nein Er ist noch ein Kind .. Nein nicht ihn ... Schließlich wäre ich ohne ihn wieder allein.
      Ein Glück dass er nicht der klügste ist . eine Angel und ein kaputter Trinksack voller Beeren hat ihn schon überzeugt auf sich reiten zu lassen . So hab ich ihn ein Schälchen mit wasser hingestellt und ihn an einen Felsen gebunden . Morgen wird ihm ein kleines dach gebaut ... Es wird