Uriel Schwarz

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Uriel Schwarz

    Name:Uriel Schwarz
    Alter:22
    Herkunft:Deutschland
    Aussehen: europäisch, blond und dünn
    Besonderheiten:Freundlich,Zuvorkommend,Tierliebhaber,Pfennigfuchser

    Aufgewachsen bin ich auf einem Bauernhof, da meine Mutter dort durch ihre Tätigkeit als Haushaltshilfe eine Wohnung beziehen konnte. Ohne Geschwister und ohne Vater schlug ich mich mit ihr so durch. Der Sohn des Bauern war der einzige Freund den ich nicht nur in der Schule gesehen habe, aber der Hellste war der nicht und das führte dazu das ich mich mehr im Stall aufgehalten habe, um ihn nicht so viel reden zu hören.

    Da die nächste Stadt 20 Kilometer weg war und rundum nur kleine Dörfer schneller zu erreichen waren, in denen aber die Bordsteine immer hochgeklappt waren, blieb mir also nichts anderes als die meiste Zeit auf dem Hof zu bleiben und dem Bauern bei der Arbeit im Stall und auf dem Feld zu helfen.
    Das war gut für den Aufbau von Disziplin und Arbeitsmoral. Außerdem füllte dies mein Taschengeld erheblich auf, was auch nicht zu verachten war.
    Es war schön dort, aber irgendwann wird man älter und ist mit der Schule fertig.
    Dann geht der Ernst des Lebens los und man muss lernen auf sich alleingestellt zu sein.

    Fernab vom Bauernhof, mitten in der Stadt, habe ich eine Lehrstelle als Einzelhandelskaufmann in dem örtlichen Aldi bekommen und mir eine kleine Wohnung gemietet, die fast alles Geld verschlungen hat.
    Den Traum den ich hatte, den konnte ich mir dort aber nicht erfüllen.
    Viel von meinem wirklichen Traum weiß ich aber nicht, da ich sehr viel Träume.
    Mal bin ich Banker, mal Lieferant für waren und ein anderes mal will ich einfach selbstständig einen kleinen Laden führen.
    Ich wäre aber schon zufrieden wenn es mich nicht nur nervt, sondern auch Spaß macht.
    In dieser Ausbildung ist das nicht der Fall.
    Viel Arbeit, wenig Geld und dann noch der Vorgesetzte,der ein Choleriker ist und an allem etwas auszusetzen hat.
    Aber eine Ausbildung zu haben ist wichtig sagten alle und so musste ich danun mal durch.

    Drei Jahre später, gerade so die Ausbildung abgeschlossen, war der Spuck vorbei und die Kündigung auf dem Tisch.
    Ein Neuanfang musste her.
    Ich entschloss mich dazu, den Job zu finden der mich erfüllt, damit ichnicht wieder so viel zeit in die falsche Arbeit stecke.
    Und so tingelte ich vom Harz V und einzelnen Nebenjobs und Praktika durch die restlichen drei Jahre, bis mir klar wurde, dass ich wieder drei Jahre verschwendet habe und immer noch nicht gefunden habe was mich begeistert.
    Ab dem Zeitpunkt konnte ich nicht mehr richtig Schlafen.
    In der dritten Nacht lag ich genau wie die Nächte zuvor nachdenklich und träumend im Bett.
    Aber in dieser Nacht wurde ich wütend auf mich selbst und wütend auf die Welt um mich herum.
    So sehr, dass ich mir nur noch Wünschte an einem anderen Ort zu sein,einem Ort an dem ich meine Bestimmung finden könnte.
    Diesen Gedanken fasste ich mehrere Stunden, bis ich gegen ca. 4 Uhr einschlafen konnte.


    Am nächsten Morgen werde ich von Wellen unsanft geweckt und erschreckt.
    Noch im Halbschlaf denke ich nur, wie das ganze Wasser in mein sandiges Bett kommt.
    Aufgerichtet und meine Umgebung mit allen Sinnen wahrnehmend wird mir klar, mein Traum muss wahr geworden sein. Ich muss jetzt nur noch herausfinden wo ich bin und wie ich hier klar kommen kann.

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von MarioOnRampage ()

  • In Deiner Vorstellung gibt es mehrere Dinge, die nach einer Nachbearbeitung und Überarbeitung schreien:

    1. Die Formalien:
    Deine Bewerbung ist unglaublich anstrengend zu lesen, so dass man nach wenigen Sätzen die Lust verliert. Die Bewerbung ist der erste Eindruck von Dir und ich bin mir nicht sicher, ob Du wirklich diesen Eindruck vermitteln willst. Benutze die Leertaste bitte immer, wenn sie benötigt wird, lies Dir den Text nochmal durch und ändere Sätze bitte so ab, dass sie Sinn ergeben, und überarbeite ihn einmal komplett.

    2. Die Ausbildung:
    Hundezüchter ist in Deutschland kein anerkannter Ausbildungsberuf, daher ist eine "Ausbildung" rein privater Natur durch Fortbildungen und Seminare geregelt, die je nach Hunderasse, auf die man sich spezialisiert, deutliche Unterschiede aufweißen. Was ich damit sagen will: Man bringt Geld in diese Ausbildung und bekommt keines. Es wäre interessant zu wissen, wie Dein Charakter in dieser Zeit den Lebensunterhalt bestritten hat, denn einen "Chef" gibt es bei so etwas etwa nur, wenn er z.B. die Zwinger bei einem Züchter gereinigt hat oder ähnliche Hilfsarbeiten übernahm.

    3. Dein Charakter an sich:
    Dieser Punkt ist nun kein Muss, aber ich persönlich fände es sehr schön: Du schreibst sehr viel über den beruflichen Werdegang von Uriel, aber beinahe gar nichts über die Person an sich. Wie ist er? Ja, freundlich und zuvorkommen, das habe ich gelesen. Unzufrieden mit seinen Jobs, auch das. Aber wie ist seine familiäre Situation? Hatte er Schicksalsschläge oder ein ganz normales Leben? Ich würde mich sehr freuen, wenn Deinem Charakter so mehr Persönlichkeit verliehen wird.

    Deine Bewerbung wird ausgesetzt, bis Du die Vorstellung überarbeitet hast. Wenn Du Fragen dazu hast, komm' bitte ins TS und warte im Supportchannel.
    Homo homini lupus.