Kames Inara

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • VornameKames Inara
      NachnameDe Lacis
      Alter28 Jahre alt
      Grösse1.59 m
      Gewicht53 kg
      HaareLängere schwarze Haare
      AugenVon blauer Farbe
      HerkunftGeboren auf Centra, aufgewachsen auf Ragnarok
      ZugehörigkeitVereinte Stämme (damals)


      Geschichte

      Ich bin ursprünglich auf Centra geboren, auch wenn ich mich nicht mehr wirklich daran erinnern kann. Schliesslich verschwand diese Welt nach knapp einem Jahr nach meiner Geburt, eine Zeit, an der sich die meisten Menschen wohl nicht erinnern können. Ich kann also nicht sagen wie es ist, plötzlich von einer Welt in eine andere gerissen zu werden, oder wie es sich anfühlt damit klarzukommen. Meine Eltern hätten da sicherlich mehr erzählen können, doch kann ich sie heute nicht mehr dazu befragen. Diese Welt verlangt Opfer und schlägt gnadenlos zu, wenn man nicht aufpasst. Damit bin ich aufgewachsen und lebe ich auch heute noch.

      Wer zwischen Chaos und Krieg aufwächst, lernt damit umzugehen. Vermutlich hatte ich als junges Mädchen noch nicht so viel Verständnis für das, was da draussen geschah, doch ich verschloss dennoch meine Augen nicht davon. Meine Eltern versuchten zwar mich so weit es ging davon fern zu halten, doch selbst wenn man nicht als Kriegerin in diese Welt geboren wurde, schnappte man das eine oder andere auf und war gezwungen irgendwie damit zu interagieren.

      Ich war nicht kräftig oder stark und demnach als Kämpferin ungeeignet. Jedoch schien ich eine besondere Affinität zur Kräuterkunde und Arznei zu haben, sowie auch die Verarbeitung von Leder in einem gewissen Rahmen. Meistens verbrachte ich meine Zeit mit der Herstellung von Pasten, Tränken oder anderen Dingen, die gewisse Wirkungen auf den Körper hatten, oder half unseren Sattlern dabei, neue und verbesserte Sättel für die Tiere zu entwerfen, vor allem was die Beschaffenheit des Materials anging. Mit Pflanzenfasern liess sich so vieles erreichen. Häufig experimentierte ich dann auch damit und versuchte neue Dinge… von denen manche gut und andere eher weniger gut ausgingen natürlich.

      Doch während des Drachenkrieges und auch danach noch, waren vor allem meine Arzneikenntnisse gefragt. Ich versuchte immer wirkungsvollere Salben und Tränke zu kreeieren, vor allem wenn es darum ging, eine Wunde vor einer Entzündung zu schützen. Ich verstand mich nicht darin grossflächige Wunden operativ zu versorgen, doch zumindest konnte ich meinen Teil dazu beitragen sie notdürftig zu behandeln.

      Nebst diesen Dingen, kümmerte ich mit anderen natürlich auch um den Handel, was an sich einen sehr grossen Zweig unseres Stammes darstellte. Wir waren zwar nicht mit den Manticoren zu vergleichen, das würde ich mir niemals anmassen, dennoch gab es einige, die uns als Handelspartner schätzten und uns auch so mit den nötigen Ressourcen versorgten, an die wir sonst nicht rankommen würden. Darunter befanden sich einige Schifffahrer, Leute die mehrheitlich auf dem Meer lebten und uns mit Fisch, Perlen und auch Öl versorgten.

      Doch heute… heute scheint alles anders zu sein. Der Cleanout hatte vieles verändert, nicht nur was uns Menschen betrifft, sondern auch diese Welt im Generellen. Feinde, von denen man glaubte, dass sie ausgelöscht waren, tauchten plötzlich wieder auf und hegten einen Groll gegen Überlebende der alten Stämme. Zumindest hatte ich mit einigen von ihnen zu kämpfen, sodass ich gezwungen war mich bedeckt zu halten. Versteckt und vorsichtig… aber auch einsam, für viele Jahre.

      Zumindest hat es mir geholfen zu überleben… doch die meisten die ich kannte, sind wohl bereits tot. Eine neue Zeit war angebrochen und eine neue Art von Menschen bevölkerte nun Ragnarok. Wohin uns das führen würde, wird wohl die Zeit zeigen…