Die ersten Eindrücke von Ammaniez

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die ersten Eindrücke von Ammaniez

      Mein Bruder und ich sind in diese Welt gekommen , voller Mysterien und Geheimnisse . Dann diese Vielfalt an Lebewesen , friedliche und feindliche. Ich kenne meinen Bruder nicht lange aber ich erkenne ein wenig in ihm was von unserer Mutter. Dieses Misstrauen und die Vorsicht. Ich bin vllt naiv und nicht die klügste und verstehe nicht gleich alles was die anderen sagen aber ich versuche immer freundlich zu sein und neutral zu bleiben. Man kann für seine Gefühle nichts, es kommt einfach auf dich zu. Da ist dieser Mann, mein Herz klopft und meine Brust schmerzt wenn ich ihn seh und wenn ich ihn berühre. Sowas habe ich noch nie gefühlt und es ist schön. Ich will nicht das es endet auch wenn er was anderes behauptet. " Es wird etwas schlimmes passieren" wird immer wieder gesagt. Aber was? Ich versteh es nicht. Ich habe in meiner Welt Schmerz und leid am eigenen Leib spüren müssen. Ich wollte ein Neuanfang, welches mir einigermaßen gelungen ist und dann das hier?. Womit habe ich das verdient? Wenn man hier stirbt wird man wiederbelebt , immer und immer wieder mit den schrecklichen Schmerzen die dir zugefügt worden sind. Ich kann den Schmerz langsam nicht mehr ertragen. Ich werde versuchen meinen weg zu gehen so gut es geht.
    • Conner ist gestern aufgetaucht. Er weiß von uns und sagte mir , ich sollte an
      meinen / diesen Gefühlen festhalten und es noch Geheimhalten. Aber warum? Ich versteh es nicht.
      "Er weiß sehr viel und alles hat ein Sinn hinter seinen Worten." hat er mir gesagt , ich vertraue ihm.
      Wir kamen uns näher und das erste mal in meinem Leben hatte ich dabei keine angst verspührt.
      Er zeige mir die Gegend , weil ich mehr sehen wollte.
      Diese Welt ist so schön , die Berge , die Landschaften , die Flüsse und Seen umringt vom Meer.
      Immer mehr bekomme ich Respekt vor den Lebewesen die hier leben.
      Ich verstehe in diesem Sinne warum Sie diese Welt vor den Menschen retten wollen. Aber wer sind "Sie"?
      Man sollte in sich gehen und darüber nachdenken wie man am besten diese Welt nicht ruiniert.
      Mein Bruder und ich verstehen uns besser aber wir haben immer noch einige wenige Meinungsverschiedenheiten. Es ist aber normal , wir haben uns ja gerade erst kennengelernt.
      Die Leute die hier leben sind nett zu uns und helfen wo sie können. Wenn ich nur in der Lage währe
      ihnen zu helfen dann würde ich es tun. Mein Platz wird nun in dieser Welt sein und ich versuche das Beste daraus zu machen.
    • Charlie und Elois haben uns wieder besucht. Ich mag die beiden sehr gern und sind bei uns herzlich willkommen. Sie haben wirklich was durchgemacht , vor allem Elois. Sie ist zwar ein etwas harter Brocken aber sie hat ein weichen Kern. Es ist mir egal wer oder was oder zu wem sie mal gehört hat. Ich habe sie so kennengelernt wie sie jetzt ist. Ich muss allerdings wieder meine Klappe halten , schon wieder niemanden erzählen wo sie sind oder waren. Die beiden können auf mich zählen , ich werde nichts sagen. Liam ist bei uns auch aufgetaucht mit einem , wie nennt man die nochmal? Achja Griffin. Wunderschönes Wesen. Er kommt mir ziemlich erwachsen vor für sein Alter. Aber was ich über ihn gehört habe , hatte er sehr viel Verantwortung tragen müssen. Wir haben uns alle ein wenig unterhalten. Im laufe des gesprächs habe ich ihn zu mögen begonnen. Was mich allerdings wundert , warum er bei uns übernachten wollte? Naja , ich habe ihm was zu Essen gegeben und eine Decke , die ich selbst aus Wolle gemacht habe. Wir haben uns wieder heimlich getroffen und er hat mir mehr von sich erzählt. Ich kann einiges nachempfinden aber nicht alles , was er erlebt hat. Die Bindung zwischen uns wird stärker , das spüre ich. Ich will das er mir vieles beibringt , für den Fall der Fälle. Er ist schon sein Leben lang hier und ich möchte mich gerne anpassen. So viele Gefahren und ich bin machtlos. Das möchte ich ändern.
    • WAS ZUM TEUFEL WAR GESTERN LOS......? Ein Neuling ist aufgetaucht und wir haben ihm ein wenig geholfen und ein aufgeklärt. Dann kam Cara. Nash , oder wie er heißt , ist hinter ihr her und Armenis. Dann Ramona und Vaan , kommen einfach zu uns und stellen jede menge Fragen. Später eine Horde voller Leute mit ihren Begleitern vor unserem Tor. Streiten sich und einer von ihnen hat sich selbst den Stein ausgeschnitten. Zum Glück habe ich von Armenis gelernt wie man die heilende rote Paste herstellt. Diese habe ich Markus , nachdem ich erfahren habe das er der Bruder und Onkel von Conner , Jake und Liam ist , auf die Wunde gegeben. Ich bin fast wieder zusammengebrochen. Was zum Geier ist so schwer daran einfach einander zu akzeptieren und nicht in der Vergangenheit zu stochern?
    • Ich bin froh das er nachts zu mir kommt und wir zusammen zu seinen verschiedenen Verstecken reiten. Er bringt mir vieles bei. Das ziehlen mit einer Waffe , ein Heilmittel für die Wunden. Er riskiert wirklich alles , obwohl er gesucht wird. Ich liebe ihn wirklich. Wenn ich doch nur seine Stärke hätte. Es wird lange dauert bis er sicher ist. Ich versuche so gut es geht nichts zu sagen. Wir haben uns mehr oder weniger mit Markus angefreundet. Er ist , naja , grob und flucht sehr viel aber ich mag ihn. So einen starken und wichtigen Verbündeten kann man bestimmt brauchen. Ich fühle mich zumindest ein wenig sicherer. Ja und dann ist da noch Martin. Was soll ich dazu sagen. Er ist clever was sein Handwerk betrifft aber er kommt nicht darüber hinweg , das er in keiner Trueman Show ist. Ich finde es amüsant wie er darüber redet und bringt mich manchmal ziemlich zum lachen. Das hilft manchmal meine Sorgen zu vergessen , für einen moment. Mein Bruder und ich kommen immer besser miteinander zurecht. Man merkt das sein Leben auch nicht einfach ist. Können wir nicht alle zusammen mal glücklich sein? Ohne Krieg , Lügen , Missbrauch , Neid und Verachtung?
    • Seid schon 3 Nächten ist Armenis bei mir nicht mehr aufgetaucht. Ich mache mir echt sorgen. Vor allem Schattenwind. Ich hoffe ihr geht es auch gut. Wurde er vllt erwischt? Er meinte er muss vorsichtig sein. Ich habe Angst. Aber ich wusste worauf ich mich eingelassen habe. Verkrafte ich den Schmerz? Nochmal? Ich habe schon mal was verloren. (Sie hält sich mit beiden Händen ihren Bauch). Ich versuche mich abzulenken. Markus hilf uns sehr und seine Erfahrungen können uns ein wenig vorantreiben. Es scheint momentan ganz ruhig zu sein auch wenn sich das schnell ändern kann.
    • Armenis ist tot , auf brutalste Art hingerichtet. Er war ein anstendiger und erlicher Mann und ich werde ihn ehren , auf meine Art und es ist mir scheiss egal was
      die anderen sagen. Ich kannte ihn nicht lange aber ich hatte ein gutes Gefühl bei ihm.
      Es hat ein wenig gedauert ihm zu zeigen was es heißt zu fühlen und Liebe zu empfinden , da Armenis es nie gelernt hatte und es ihm nie jemand gesagt und gezeigt hatte.
      Die 3 Worte , die er in unserer letzten gemeinsamen Nacht zu mir sagte , waren ernst gemeint und kamen vom Herzen. Schattenwind fing auch an , mir zu vertrauen.
      Geht es ihr gut? Ich weiß
      es nicht , vielleicht kommt sie irgendwann zu mir oder sie fängt an ihr Leben zu leben , in Freiheit.
      Ich will die Gerüchte und Lügen , über ihn , nicht hören. Die Zeit mit Armenis war schön und sehr lehrreich. Er hat mir viel über diese Welt erzählt und mir
      die ganze Insel gezeigt. Es zerreißt mir wieder mein Herz , noch einen geliebten Menschen zu verlieren. Warum ich? Warum passiert mir das? Wenn ich
      noch meinen Bruder verliere , dann ist mein Leben zu ende. Ich hätte niemanden mehr. Meine Seele währe leer.
      Dieser Schmerz in meiner Brust ist unerträglich.
      Ist es vielleicht besser nichts zu fühlen? Nein , das ist keine L
      ösung. Menschen brauchen Gefühle. Ohne meine Gefühle wäre ich nicht der Mensch der ich bin.
      Ob ich es jemals wieder schaffe einen anderen zu liebe
      n?
      Ich muss mich an eine Geschichte erinnern die ich Nash erzählen muss. Armenis bat mich ihm diese persönlich
      zu sagen wenn ihm irgendwas passiert oder stirbt , aber ich brauche Zeit , Zeit zu trauern.

      Ich werde dich immer lieben Armenis und werde dich niemals vergessen , egal was kommen mag.
    • Nach dem Tod von Armenis, Conner und Hope ist es ein wenig ruhiger geworden. Ich muss immer an ihn denken und es macht mich immer noch traurig , das viele noch so schlecht über Armenis reden. War ich vielleicht doch so blind vor Liebe? Hat er uns doch was vorgemacht? Nein Nein Nein das glaube ich nicht. Ich habe Nash die Geschichte erzählt, weil ich es Armenis versprochen habe. Es viel mir schwerer als ich gedacht hatte. Nash stand an meinem Fenster mit verschrenkten Armen. Meine Angst schlug mir bis zum Hals und Nash wollte es nicht hören , doch ich habe mich durchgesetzt. Er ist einfach gegangen als ich fertig war ohne mir dazu was zu sagen. Ich möchte wirklich gern wissen was genau passiert ist. Was die Wahrheit ist ohne jemanden zu verfluchen oder zu beleidigen. Ich bin froh das Charlie und Elois sich nicht mehr verstecken müssen , die beiden kommen uns öfters besuchen. Sie bringt mich immer zum lachen und da bin ich sehr froh drüber. Ich schauen langsam nach vorne und versuche meine Gefühle in Zaun zu halten.
    • Fast 2 Wochen war ich krank und lag mit hohem Fieber in meinem Schlafsack. Die Halluzinationen haben mich fertig gemacht. Antonio habe ich auch damit angesteckt. Wir haben versucht uns gegenseitig zu helfen und jetzt geht es mir besser aber ich muss mich denn noch um ihn kümmern. Es ist so friedlich. Ich genieße jede Ruhe. Einige Neulinge sind aufgetaucht und versuche zu helfen wo ich nur kann. Sie sind alle nett und sie haben mich schon öfters zum Lachen gebracht. Die Freude in mir kommt langsam wieder nach der harten Zeit. Die Arbeit tut mir gut , habe es sogar geschafft die Pelzkleidung zu verbessern , die ich durch das Buch gelernt habe. Es dauert ziemlich lange die Sachen zu besorgen und zu verarbeiten und da ich immer so vertieft in meiner Arbeit bin , ist sie mir sogar noch besser gelungen als gedacht. Jetzt Versuche ich mich an die Lederkleidung. Die reißen immer so schnell und sehen nach einer Zeit nicht mehr so gut aus. Einige Materialien sind hochwertiger als auf der Erde und das versuche ich zu nutzen. Mein Bruder hat mir vor 2 Wochen meine Werkstatt fertig gebaut , das ich nun darin arbeiten und experimentieren kann.
    • Was soll ich nur machen? So viele Neulinge sind aufgetaucht und Liam selber hat mir ein neuen gebracht. Ich bin aber kein Babysitter und habe auch ehrlich gesagt keine Zeit dafür!! Geschweige denn, ihnen etwas beizubringen. Das einzige was ich machen kann, ist, ihnen das zu sagen was ich weiß und ihnen ein wenig Werkzeug und Klamotten, einen Rucksack und eine Öllampe zu geben. Der eine geht mir tierisch auf die nerven, ich kann nicht genau sagen warum aber ich werde das Gefühl nicht los, das er sich nicht anpassen will. Was bestimmt früher oder später sein Tod bedeutet.

      Das Castello wird langsam von mir dekoriert, um unseren Zuhause ein wenig leben einzuhauchen. Doch ich frage mich langsam ob sich das alles überhaupt lohnt? Irgendjemand sagte mir, das wir alle wahrscheinlich nicht so lange existieren werden und oder harte Zeiten auf uns zukommen. Big Ben geht es schon deutlich besser. Sein Flügel kann er schon ohne probleme bewegen. Ich habe ihn losgebunden und er ist nicht weggeflogen, stattdessen hat er sich vor mir verbeugt. Diese Lebewesen auf der Insel sind manchmal wirklich faszinierend. Es folgt mir fast überall hin wenn ich Zuhause bin. Dich trotz allem das er sich so lieb verhält , merke ich das er doch ein Raubtier ist. Wenn ich ihm Futter gebe dann ist er ein wenig wie im Rausch. Da passe ich liebe auf und gehe ein paar Schritte zurück. Danke Charlie für deine Worte.

      Meine Aufträge werden immer zahlreicher. Meine verdammt gut gelungene Pelzklamotten kommt echt gut an. Naja, muss ja auch, da ich ich Wochen daran arbeite. Solange mir die Leute keine Sachen bringen, die von mit absicht geschlachteten Tieren stammen ist das in ordnung.

      Ich muss noch so viel lernen. Ich verstehe aber langsam was sie meinen, das man sich hier mit den Lebewesen anders Verhalten muss und man ihnen mit Respekt entgegen kommen muss. Ich gebe mir auf jeden Fall die allergrößte mühe die Pflanzen und die Umwelt zu schützen. Was ich ernte, pflanze ich wieder neu an.
    • War es wirklich nötig? Musste ich das wirklich auf die harte Tour lernen? Meine Prinzipien in den Sand setzten? Dieser verdammte Angriff der Riesenechsen und was habe ich getan? GAR NIX !!!!!!!! Verdammt noch mal GAR NIX !!! Ich stand nur da und habe nix getan. Wie denn auch, wenn man keine Waffe bei sich trägt. Ich stand da wie ein Stein. Das werde ich auf jeden fall ändern. Ich WERDE lernen mit Waffen umzugehen. Egal ob Schwert oder Bogen.

      Plötzlich flog Big Ben auf das Tor zu, wendete, drehte sich zu mir und schnappte mich mit seinen Schnabel an meinem Band am Rücken und schwenkte mich auf seinen Rücken. Mein Herz rutschte mir in den Magen. Meine Hände hielten sich an seinen Federn fest, GANZ VORSICHTIG , ohne ihm seine Federn raus zu rupfen, wie es mir Kamira gesagt hatte. Dann flog er hoch zu den Echsen und griff diese an. Ich versuchte mich mit meinen Beinen zu halten, um nicht runter zu fallen. Versuchte seine bewegungen nachzuahmen, da ich sehr schnell merkte, das er so besser fliegen kann.

      Eine Echse kam durch das Tor durch und tötete Marco, Andreas und Ari hat er sehr stark verletzt. Ari hat von mir verlangt, das ich sie töten solle.
      Ich sah sie leiden, bluten und vor schmerzen schreien. Ich konnte es nicht ertragen und habe sie getötet, obwohl ich das nicht wollte. Das ist zu viel für mich. Der schmerz von damals kam zurück. Diese Angst.

      Ich lag auf meinem Bett und schaute zum Schrank rüber, wo die ´Drogen´ von Cato drinne lagen. Sollte ich es noch einmal tun? Ich stand auf und bemerkte das mein Körper zu zittern anfing und kaum kontrolle über meine Beine hatte. Meine Augen füllten sich mit Tränen und nahm mir eine größere Menge dieser Droge. Erst chillte ich eine weile, dann stand ich auf um zu arbeiten. Diese vielen Aufträge machen einen ziemlich fertig. Keine ahnung was ich alles gemacht oder gesagt habe, denn ich wachte auf meinem Sofa auf. Ich kann mich an nichts mehr erinnern nur das ich in meiner Werkstatt war. Mein Bruder erzählte mir was aber das mir irgendwie nicht peinlich. Dieses Zeug von Cato scheint mir zu helfen.
    • Was zum Teufel war los in letzter Zeit? Das verletzte Einhorn , die Drachenpest , die kleine Zena , das Blood Moon Pack , mein Unfall sogar Killian und Ray , denen wir Unterschlupf bieten. Hab ich mich damals wirklich so sehr zurück gezogen , dass das mir zu viel wird? Ich würde mich so gern mit meinem Bruder in Ruhe unterhalten aber es findet sich momentan überhaupt keine Zeit. Meistens liege ich wach im Bett und denke nach. Mein linker Arm schmerzt so sehr aber Ramona hat ihr bestes getan. Verdammt es hätte meinen Stein erwischen können. Ich würde mich so gern neben meinem Bruder legen um bei ihm zu sein. Er ist aber so überarbeitet und voller Sorge , dass ich ihn nicht stören will. Doch wieder liege ich allein in meinem Bett und weine. Es könnte so schnell alles schief gehen. Ich sollte aufhören mir über alles genau Gedanken und Sorgen zu machen. Barbas hat anscheind die Situation bemerkt und sich schuldig gefühlt aber ich hätte besser aufpassen sollen und mehr Abstand halten sollen. Er wollte seine Lieblings Zitronen nicht essen. Erst als ich mich vor ihm hinkniehte und meine Hand vor ihm ausstreckte , nahm er mir die Zitrone aus der Hand. Diese Tiere auf der Welt sind schon sehr faszinierend. Sie können wirklich sehr einfühlsam sein. Das war sehr süß. Doch irgendwie fühle ich mich einsam aber versuche es mir nicht anmerken zu lassen .
    • Ella und ich standen oben auf einem Felsen und zielten mit Pfeil und Bogen auf das Tor. Irgendjemand hat auf Eagel geschossen. Alles passierte so schnell. Ich bin so verdammt froh das Eve nichts schlimmeres passiert ist als sie bei Ella und Daniel ankam. Ihr Gesichtsausdruck war so voller Angst , das ich sie auch gespürt habe. Sie erzählte uns was passiert war und weinte dabei. Mein Körper stand still und ich konnte mal wieder nichts sinnvolles tun. Die Gesichtslosen sind tatsächlich wieder da und dann auch noch so aggressiv. Auch mit Charlie konnte ich nicht reden. Es tut mir so schrecklich leid was mit Artemis passiert ist aber das behalte ich für mich. Für den kurzen moment wo ich ihn tatsächlich sah , wusste ich nicht was ich sagen sollte. Doch irgendwas war anders an ihm. Er will bestimmt nicht bemitleidet werden. Ich kann es nachvollziehen wenn alle auf dich zukommen und sagen , ´´Es tut mir so leid was passiert ist´´ oder ´´Brauchst du hilfe?´´ oder ´´Können wir dir helfen? Irgendwie?´´ oder ´´Wie kannst du mit so einem Gefühl leben?´´. Das alles geht einem auf die Nerven. Was mir passiert ist , wünsche ich mir nicht mal meinen Feinden.

      Mein Umgang mit Waffen muss ich dringend verbessern um mich in solchen Situationen , wie bei Eve , verteidigen zu können. Doch auf dieser Insel ist alles anders und egal ob Lowbloods oder Highbloods , wir sind alle Menschen und stammen vom selben Blut ab. Wir müssen uns gegenseitig helfen und gegenseitig voneinander lernen. Mein naive Seite muss ich mir abgewöhnen. Bin ich dann immer noch Ich ? Bin ich dann überhaupt zu irgendwas zu gebrauchen? Ich versteh das man vorsichtig sein muss aber solange mir niemand was tut , kann ich doch nett sein? Ohne meinen Bruder wäre ich auf dieser Insel verloren. Er gibt mir eine gewisse Sicherheit die ich nicht erklären kann. Endlich habe ich eine Familie. Ich werde aber das Gefühl nicht los , dass Antonio mir gegenüber nicht ganz offen ist. Aber ist auch kein wunder bei unseren Eltern. Wir müssen nach vorne schauen und unser bestes geben. Doch erstmal muss ich wieder gesund werden. Diese Grippe ist anders als auf der Erde. Seit 3 Tagen liege ich im Bett.