Die Schattenhand

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Schattenhand







      NameUnbekannt
      AliasSchattenhand
      Alter31 Erdenjahre
      Größe186 cm
      Gewicht86 kg
      StammUnbekannt
      TätigkeitJäger
      BesonderheitGroßflächiges Tattoo






      Ich war schon immer ein Jäger. Einst sogar ein Prinz. Ein Sohn. Ein Bruder. Ein Liebhaber. Ein Kreiger. Ein Attentäter. Bis zu dem Tag als ich alles was ich war, alles was ich hatte verlor. Meine Gefährten. Meine Familie. Mein Ansehen. Nur weil ich dieses leuchtende Ding berührte! Weil ich nachdenken wollte. Weil ich alleine sein wollte. Ich wurde in diese neues Welt geworfen. In diesen Abgrund aus Monstern und mir wurde klar dass ich eine Veränderung durchleben muss. Das ich wachsen muss.

      Um mit einem Predator zu laufen, muss man selbst einer werden. Man darf keine Beute bleiben. Man muss das werden das man fürchtet. Das sagte schon Vater damals und bis zu diesem einen Tag dachte ich das ich keine Beute sei aber das Schicksal zeigte mir das ich schwach war. Das ich Blind war. Ich schaute also in einen Fluss der mein Gesicht spiegelte und fragte mich selbst “Wen siehst du? Bist du es immer noch? Oder bin ich es schon?” Stunden vermochte ich mich nicht zu rühren. Ich sah zwar mein Gesicht, doch sah ich nicht mich. Ich sah jemanden der hier unten war. Jemand neues. Ich sah keinen Menschen mehr. Ich sah ein Tier. Einen Jäger. Eine Bestie. Mir wurde klar das ich das Biest geworden war das ich so sehr fürchtete, doch anders als früher. Anders als mit den Lowbloods, da wurde mir klar das ich mich nicht verstecken brauche. Es erschreckte mich nicht. Ich spürte wieder das ich lebe. Das ich jemand bin. Das ich dazu gehörte. Ich spürte endlich wie dieser Hunger, der von innen begann mich zu verschlingen verschwand. Ich fühlte mich am Leben. Ich spürte wie die Splitter der Vergangenheit in mir verschwanden und platz für etwas neues ließen. Für etwas außergewöhnliches. Ich umarmte die Dunkelheit und wurde eins mit ihr. Ich ging in dem auf, was ich so hasste. Ich wurde eins mit dem Abgrund. Hier konnte ich ohne Grenzen leben. Furchtlos durch den Staub schleichen. Ich musste Prüfungen bestehen um mich selbst kennenzulernen. Um die Lehren der Alten zu vergessen und diese Welt zu verstehen. Zu verinnerlichen. Zu Absorbieren.

      Anfangs vermisste ich sogar alles. Bis ich erkannte das der Gedanke an die alte Heimat nichts weiter als eine Sucht ist. Eine Krankheit. Ein rücksichtsloses und im Grunde unheilbares Fieber, das es einem aber schier unmöglich macht, mit seinem Leben zufrieden zu sein. Die Erreger waren überall. Lowbloods, Geschichten der alten Welt, die Werte der Vergangenheit. Düfte und Klänge, die heimische Bilder in unsere hilflosen Gedanken injizierten, wie unsichtbare, aber zutiefst aggressive Skorpione. Ihr mögt meine Ansichten für übertrieben halten. Für das Gerede eines verbitterten Zynikers. Was ist schon verkehrt daran, die vergangene Zeit zu vermissen? Nun, rein gar nichts. Genauso wenig, wie es verderblich ist, gelegentlich ein Tier zu töten um selber nicht zu verhungern. Wie so oft macht die Dosis das Gift. Und die Dosis an dieser Art von Menschen ist hoch. Zu hoch.

      Jetzt bin ich wieder zurück. Klüger als ich ging. Stärker als ich war. Solltet ihr also bereit dafür sein, dann finde ich euch und ich werde euch helfen zu sehen. Zu sehen das es keine Grenzen gibt. Keine Furcht. Wir sind die Wölfe, in einer Welt der Lämmer. Die Jäger, in einer Welt voller Beute. Werde das Biest, den wir müssen uns nicht verstecken. Nicht verändern! Fühlst du den Hunger? Versteckst du dein Monster? Erschreckt es dich oder fühlst du dich, wie ich mich? Fühlst du dich der Herausforderung gewachsen?

      Ich werde euch suchen. Euch alle. Die, die ihr meine Vergangenheit bedeutet. Die, die ich zurückließ um das zu werden was ich jetzt bin. Ein Trueblood!


      Schatten
      » Ich warte. Ich lauere. Ich sehe dich «
      Jäger
      » Nehme ich deine Fährte auf ist es nur eine frage wann und nicht ob ich dich finde «
      Meute
      » Ich schütze meine Meute. Jedes Glied einer Kette macht die Kette länger und stärker «
      Scharfe Klauen
      » Ich töte nicht gerne aber ich habe es schon früh gelernt «
      Fallen
      » Ich habe gesehen was noch keiner vor mir sah «