Katayosh Muk

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Katayosh Muk

    (Kurzfassung gibts unten )

    "Also Bauer d2-d4 d7-d5 Springer g1-f3 schwarzer springer b8-c6...." geht es in seinem Kopf vor " e2-e3 springer g8-f6 .... " Wieder sitzt er alleine da .
    "Läufer F1-F5 " Wieder am Brett
    "Bauer e7-e6 ...."
    Sie haben Alles mitgenommen ... Mama ...Dave papa sogar xerath nur ihn nicht . Sie haben ihn nicht gefunden .
    Ein Lichtblitz erhellt plötzlich das speerlich eingerichtete zimmer dann ein gigantischer krach . Da draußen ist Krieg und hier drinne auch
    Das licht der explosionen enthüllt im fast stock dunkelem zimmer die siluette eines sehr schmächtigen und dünnen jungen
    Mannes die ehr einer Marionette als eines Menschen gleicht.
    Er weiss dass sie ihn bald finden werden doch höre er jetzt hier auf kämen die bilder zurück . Die Schreie . Die gebrochenen Arme das Blut das "letzte lebe wohl" .
    Nein er muss weiter "läufer schlägt Springer c6 Schach" weiter spielen gegen die Bilder gegen die Schreie gegen die Angst . Da hört er schritte "bauer schlägt läufer "
    die Tür wird aufgetretten ein schuss und
    .....

    Er findet sich im Paradies wieder . Salzige seeluft durchweht sein kurzes blondes haar . Er fühlt Sand unter sich ,warmen weichen Sand und er hört Vögel .
    Keine Jagtgeschosse oder Atelerie ...
    Nein Echte Vögel und da ein kleiner krächzender Schrei war das eine möwe ? . Kat mochte kaum die Augen aufmachen.
    War er tod ? Träfe er nun endlich Mutter und die anderen wieder ?
    Langsam richtete sich unser schlacksige Freund auf und wagte es die Augen zu öffnen . Tatsächlich ein Strand .
    Keine schüße keine aufflackernden geschosse keine soldaten . Er atmete tief ein
    frische luft man konnten das nur die anderen auch erleben. Da erschrack er und all die Bilder aus seiner heimat kamen in ihm wieder hoch. Er brauchte sein Schachbrett nur ...
    DA ... Da war es als hätte man es ihm extra vor die füße gelegt nur was war das für ein Zettel?
    " Mutter g2-g3 " Da mochte wer mit ihm Spielen ? War es Mama ?
    Der kleine (1,60) junge (16) und trotz seiner kindlichen naivität doch nicht dumme Katayosh richtete sich auf und baute das Brett auf . Was stand da ?
    g2-g3 ? Ja das war Mamas Zug
    Er schluckte denn das war ihm doch zu viel . Mama war irgendwo hier . Und die anderen auch ?
    Er Sprang auf lief aufgeregt in richtung des dschungels der sich hinter ihm erstreckte blieb stehen . Mit großen leuchtenden Augen stand er vor dem doch so ruhigem dschungel .
    Ja das war das Paradies Ja da war irgendwo seine mutter und die anderen und ja er wird dieses Spiel gegen sie gewinnen . Wie früher ...
    Er holte Tief Luft und rief aus voller Lunge . " G7-G6"
    Lasst das Spiel beginnen

    Also Katayosh Muk
    Ist ein 18 Jähriger recht naiver aber dennoch nicht dummer Mensch
    wuchs in Afganistan auf .Als Sohn eines Amerikanischen Mlitärreporter und einer Afganischen zivilistin
    verbrachte er sein leben in einem krieg der bis heute andauert.
    Seine mutter erzog ihm zu gewaltosigkeit . "Nur wenn es um dein Überleben geht " sagte sie immer
    Sein Vater zeigte ihm viel von der Welt ... nun so viel die Soldaten aus ihren heimaten herbrachten .
    Das war der Punkt an dem er sich ins Schachspielen verliebte und in dem er zuflucht fand vor all dem elend um ihn herrum . Es half ihm einfach mit seiner Umwelt irgendwie fertig zu werden.
    Als die Lage jedoch brenzliger wurde in der Ortschaft wo sich die familie niedergelassen hat . Seine mutter Konnte nicht weil ihre familie ebend hier lebte
    und sie selbst sehr an diesem Ort gebunden war und sein Vater auch befehl auch nicht . Dank seines kontaktes zur Zivielbevölkerrung war es unabänderlich ihn
    von dort ab zu kommandieren
    Die Infos waren viel zu wichtig und die Kontakte viel zu gut als das irgend jemand hätte darauf verzichten wollen
    So blieben sie da und es kam wie es kommen musste . Ein überfall schüsse schreie ... das war die nacht die sein leben veränderte
    und so zog er mit dem einzigem was ihm blieb ( seinem schachbrett geschenkt von seinem Vater ) durch ein immer mehr vom krieg zerstörtes Land auf der suche nach seinen eltern und Freunde die er auf dem Weg traf .....

    Kat ist sehr schmächtig hat und schlank hat nur wenig kraft doch was ihm da fehlt macht er durch gerissenheit wieder wett . Das Schachspiel an dem er sich so festhällt
    schulte seinen verstand seine kreatitität und auch sonst vieles was mit seinen Gedanken zu tun hat .


    Katayosh Muk
    Alter: 18
    Aussehen: Schlank schmächtig dünnes blondes kurzes Haar grüne Augen etwas zu große füße
    Eigenschaften : Naiv ,schwach , unsportlich , weise , Sonderling , nicht so ängstlich wie er scheint
    Mag : Spiele fast aller art
    Hasst : die Bilder die in verfolgen krieg und lautes geschrei

    So hier bekommt ihr jetzt noch das danke das ihr über rechtschreibfehler hinweg seht ;) :* :)
  • Hallo Katayosh

    Ein paar Fragen hätte ich da noch zu deinem Charakter.
    Einmal eine Verständnisfrage, oben im Text schreibst du, dass er 16 ist, weiter unten aber, das er 18 ist. Wäre nun gut zu wissen, was davon stimmt, denn neue Spieler hier fangen ihr RP hier gleich nach ihrer Ankunft auf Ragnarok an. Es ist also nicht möglich, dass er sich bereits länger hier aufhält, so etwas darf man erst nach Absprache mit den Admins bespielen und auch erst wenn man bereits etwas länger in der Community war.


    Als nächstes wird es leider nicht möglich sein, dass er ein Schachbrett mit sich hierherbringt. Man landet hier schliesslich auch nackt, man kann also weder Kleidung noch irgendwelche Gegenstände mitnehmen.

    Überarbeite deine Vorstellung doch nochmals im Bezug auf diese Punkte :)

    Liebe Grüsse
    Revie
  • das mit dem alter war ein versehen weil ich den text mehrmals bearbeitet hatte er ist 16 . Dann hätte ich da noch die gegen frage ob es sonst noch wo was zu beachten gibt ? Nackt ohne irgendetwas und wascheinlich auch ohne dass jemand weiss dass er da ist ( bis auf die dinger die dich immer ins leben zurück holen ) dann noch die frage zu dem trailer . Dort wird behauptet das das der planet mehrere lichtjahre von unserem sonnensystem entfernt liegt im forum aber gesagt wird dass das rp auf der erde spielt . Was von beidem is nu richtig ? ... Joa das wars erstmal freu mich auf ne antwort Lg kat
  • Das RP findet nicht auf der Erde statt, ich weiss jetzt nicht, wo genau du das gelesen haben willst?

    Ja man wacht nackt auf, keiner weiss, dass du da bist und du hast weder von dieser Welt eine Ahnung, noch wie du hergekommen bist. Dein Charakter weiss also auch noch nicht, dass er so einfach nicht sterben kann und gerettet wird. Er ist einfach plötzlich da, mehr weiss er nicht.
  • Hier n Neuer Charakter


    Name: Leon Munk
    Alter: 17
    Beruf: in der Ausbilung zum Bäcker

    Leonist ein lieber und aufgeweckter Junge und macht seine Ausbilung als Bäcker. Er ist sehr fleißig.
    Er lebt mit seinen Eltern und sein kleinen Bruder in Berlin. Leon hat eigendlich alles und ist auch sehr glücklich. Er war so glücklich als sein kleiner Bruder zu Welt kam und er macht auch viel mit ihm, wenn er mit seinen Freunden unterwegs ist, nimmt er seinen kleinen Bruder immer mit, weil er möchte das seine Eltern auch mal entspannen können und das rechnen sie hin beide hoch an.
    Erist auch viel bei seiner Tante, wenn sie mal nicht auf Einsatz ist. Feuerwehrfrauen habens halt nicht leicht. Er liebte seine Familie und machte sich stehts Sorgen um sie. Die Vorstellung, dass seine Tante oder auch sein kleiner Bruder (der mindestens so begeistert von der Feuerwehr war, wie seine Tante) in ein brennendes Haus rannten, beschert ihn regelmäßig ein flaues Gefühl in der Magengegend.

    15.01.2018
    Leon kommt von der Arbeit und sieht seine Oma weinend mit den kleinen Bruder auf der Bank vor dem Haus.
    Er schluckt und fragt was los ist. Sie sagt "Es ist was Schlimmes passiert und Fibi kommt auch gleich, dann sage ich dir alles im Moment ... Im Moment brauch ich einen Augenblick." Er schluckt wieder. Da sieht er seine Tante rein kommen und er sieht ihr in den Augen. Auch sie weint und langsam verstand er auch warum . "Wo ... Wo ist Mama.... Wo ist Papa ?" Fragte er leise . Da wurde das Weinen der anderen plötzlich lauter.
    Da nimmt die Tante ihn und seinen Bruder in den Arm und sagt: "Wir bekommen das hin ok, ich bin für euch da, egal was ist, ihr kommt erstmal mit zu mir ok?" Er nickt und auf den Schock gehen sie erstmal zusammen ein Eis essen, ehe sie sich aufmachen ein paar Klamotten zu packen.

    06.09.
    Es ist alles nicht leicht gewesen für die beiden Jungs, sie haben es immer noch nicht verdaut und der Kleine versteht es noch nicht so, aber Leon ist froh seine Tante zu haben und seine Oma. Er hat inzwischen noch mehr Angst, wenn seine Tante zum Einsatz fährt, aber Sie sagt immer "Ich komme doch immer wider. Kann doch meine 2 Männer nicht alleine lassen" und lächelt dabei.

    07.09
    Aber es musste kommen wie es kommen musste. Wo Leon am meisten Angst hatte, ist passiert, er hat auch noch seine Tante verloren.
    Er weiß garnicht mehr, wo ihm der Kopf steht. Er war immer stolz auf sie und als er erfahren hat, wie sie gestorben ist, war er noch stolzer auf sie und wollte alles da für tun, um ihr ein Denkmal zu bauen, weil er so stolz auf sie ist.

    20.09
    Er hat alle seine Freunde organisiert, um ihr an ihren Geburtstag ein Denkmal zu errichtem. Sogar die Kameraden kamen, weil sie wussten, wie sehr sie immer ihren Geburtstag gefeiert hat.
    Als er grade aus dem Haus kam, um das Denkmal zu enthüllen was sie gebaut haben, gab es ein Knall und es explodierte der Gasgrill, wo er grade vorbei ging und alles was er noch merkt ist ein Brennen und den wird es schwarz vor seinen Augen.

    21.09
    Er wacht mit gewaltigen Kopfschmerzen auf und schaut sie verwirrt um und denkt "Ey wtf was ist passirt". Er steht auf und und schaut sie erstmal um und denkt "Bin ich tot oder ist das nur ein Traum?". Er ist komplett verunsichert und weiß nicht was er machen soll. Er nimmt seinen ganzen Mut zusammen und läuft los um sich um zu schauen und merkt nicht mal dran, dass er nackt ist.
    Plötzlich schreckt er zurück als er den ersten Dino sieht und denk "Ey wo bin ich ihr nur geladet?" und während er das denkt, rennt er weg so schnell wie er kann bis er eine Höhle entdeckt und rein läuft um sich zu verstecken und vor lauter Erschöpfung umgibt.


    Der nächste Tag, trotz knurrendem Magen, schaut er sich weiter um und hofft, dass er jemanden findet....