Antonio De Santis

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Antonio De Santis

      Name:AntonioDe Santis
      Geschlecht: Männlich
      Alter:35
      Herkunft:Rom, Italien
      Beruf:Architekt

      Charakter: Verwöhnter Städter, gebildet, manchmal etwas arrogant.
      Familienstand:ledig

      Stärken: Kultiviert und gebildet,körperlich fit.
      Schwächen:Wirkt etwas arrogant,überheblich. Hat eine Schwäche für schöne Frauen und lässt sich von ihnen zu irrationalen Handlungen verleiten. Hat Respekt für das Handwerk, hat aber zwei linke Hände dafür.

      Biographie:
      Antonio ist der Sohn eines Römer Architekten und einer Kunsthändlerin aus Hamburg. Als Antonio 9 Jahre alt war, trennten sich seine Eltern. Nach einem heftigen Scheidungskampf zog seine Mutter mit seiner sechs Jahren jüngeren Schwester Ammaniez von Rom zurück in ihre Heimatstadt Hamburg. Die Geschwister De Santis wurden dadurch auseinandergerissen und verloren sich für viele Jahre aus den Augen.

      Antonio erbte von seinem Vater die Passion für die Architektur. Durch die Arbeit seines Vaters lernte er aber nicht nur den Alltag auf einer Baustelle kennen, sondern auch den Umgang mit den „ehrenwerten Signori“, welche die Bauwirtschaft Italiens prägen.
      In seiner Jugend war Antonio auch ein passionierter Fechter. Bei den nationalen Meisterschaften errang er mit 18 den dritten Rang. Mit dem Studium in Florenz und der Arbeit im Architekturbüro des Vaters, fehlte dann aber die Zeit für das Fechten. Das sagt er zumindest. Genau genommen wuchs Antonio nach seinem 16 Lebensjahr nicht mehr und war schlicht zu klein um weiter vorne mitmischen zu können...

      Vor einem halben hat Ammaniez wieder den Kontakt mir ihrem Bruder aufgenommen und sie haben sich ein erstes Mal wieder getroffen. Dabei entschieden sie sich, gemeinsam für eine Woche auf Sardinien zu fahren, um sich richtig kennen zu lernen.

      Auf der Fahrt von der Fähre zum Hotel wurden sie plötzlich aus dieser Welt gerissen und fanden sich in diesem fremden, wilden Land wieder.