Jake´s Tagebuch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    • Jake sitzt angelehnt an Geist der gerade schläft,ab und zu wacht er auf und schaut richtung Jake kurz danach schliesst er wieder seine Augen.
      Ein weiteres mal gibt er dem Tier zu verstehen sich auszuruhen.

      Sonst kannst du doch auch schlafen ohne Pause wenn ich auf dich acht gebe,sagt er leise zu Geist.


      Mir wird nichts passieren ich werde jetzt bedachter handeln,nichts tun was mich oder meinen platz hier gefährdet.




      Jake starrt eine weile sein Buch an und entschliesst sich etwas zu schreiben.


      Ich habe sie angelogen,allen drei habe ich ins Gesicht gelogen nur um meinen Bruder zu schützen.
      Gerne würde ich es ihnen sagen aber das wäre dann mein letzter Tag hier,also muss ich mit der Lüge Leben,auch wenn ich es hasse.


      Ich sagte ihnen das Liam nur unter vier Augen mit Cato reden wollte.
      Dabei war mir klar das ab den Tag als Fibi mir sagte das Cato erneut versuchte Liam zu Töten,das ich ihn auslöschen würde,allein nur das er nie wieder die chance bekommen sollte ihm etwas anzutun.


      Kurz überfliegt er das von ihm geschriebene und reisst kurz danach die Seite aus dem Buch während er sich umsieht,danach stopft er das Blatt in seine Hosentasche.




      Gestern habe ich Liam getroffen und wieder einmal hatte er sich komplett verändert,ich war zwar froh als ich hörte das er nun in Sicherheit war aber sein aussehen hatte sich stark verändert.
      Nicht nur andere Kleidung trug er sondern er war auch an grossen flächen seines Körpers Tatöwiert.
      Jemand anderes hätte ihn wohl nicht erkannt aber mir war klar wer da vor mir stand,dazu kenne ich ihn zu gut.
      Trotzdem mache ich mir sorgen,immerhin war er es der immer sagte ich sollte ein eigenes Leben führen und selbstständig sein.
      Und jetzt vergisst er alles an was er glaubte und ordnet sich unter,ich konnte es kaum glauben als er es mir sagte.


      Aber immerhin ist er ja bei Leuten die ihm vertraut sind Nash und Cara kennt er ja schon länger als ich und besonders Cara bedeutet ihm viel glaube ich.


      Ich werde nie wieder bei Fibi auftauchen den sie zieht Cato vor,generell werde ich schauen müssen wem ich wohl besser aus dem Weg gehe.


      Es wird sicherlich viel Zeit vergehen bis diese sache vergessen ist.


      Ich werde mit Liam über die artefakt splitter reden müssen,ich denke weder Vaan noch Ulysses sind zufrieden bis sie die dinger zerstört haben.
      Sie werden sie sich holen ob er will oder nicht,wie verdammt nochmal soll ich damit umgehen wenn sie ihn verletzten oder umbringen?


      So sehr ich auch überlege ich komme auf keine Antwort die mir gefällt,sie wiegen beide gleich schwer.
      Ich kann mich nicht entscheiden.




      Unzufrieden wirft Jake das Buch in sein Zelt und zieht es zu.
    • Jake sitzt allein im Hof von Ulysses Haus und schreibt in sein Buch.



      Ich bin nun alleine hier und habe keine ahnung wann die anderen zurück kommen.


      Nach diesem Überlebenskampf haben sie sich auf Vaan´s Befehl zurückgezogen,alle ausser mir.
      Ich kann mir zwar vorstellen das dieser ort bestimmt so etwas wie eine Heilige stätte ist wo nur wahre Sankru rein dürfen,aber das Gefühl nach dieser Schlacht einfach zurückgelassen worden zu sein ist mehr als enttäuschend.


      Ramona und Ulysses zeigten verständnis und wollten mit Vaan darüber reden,mehr als abwarten kann ich gerade nicht.


      Ich werde mich noch heute zu der Höhle von Steven aufmachen,ich habe ihn gewarnt uns anzugreifen nun wird er durch meine Hand sterben.
      Wenn ich Trunks alleine irgendwo sehe werde ich auch ihn Töten und wenn ich noch einmal sehe wie Lincoln mit Geist in den klauen seines Vogels davonfliegt werde ich seinen ganzen Clan auslöschen.
      Noch nie hatte ich mich so schlecht gefühlt wie in diesem moment,dabei hatte ich ihn nichtmal angreifen lassen zu seinem schutz.


      Lincoln hat Liam bereits so beeinflusst das ich ihm nicht mehr trauen kann,das ist zwar traurig aber wir haben getan was wir konnten und nun muss ich wohl damit Leben.
      Ich kann mich nun voll und ganz auf die Sankru konzentrieren, aber ich werde sicher nicht ewig hier auf sie warten.


      Jake legt das Buch weg als er klägliche laute im Hinterhof hört.
      Als er nachschaut sieht er das das grosse Känguru sich wohl kaum noch auf den beinen halten kann,als es sich hinsetzt läuft er zu den Jerboa´s und nimmt zwei grosse Karotten aus der Schüssel.


      Vorsichtig nähert er sich dem Tier aber es zeigt keine Reaktion,er versucht dem Tier verständlich zumachen das das Futter ist und fängt selbst an eine der Karotten zu essen,aber das Tier scheint sich nicht dafür zu interessieren.
      Resignierend lässt sich Jake zu boden sinken und gibt seine versuche auf.