Vaan con Sankru - Das wahre Highblood

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vaan con Sankru - Das wahre Highblood


      Name
      Vaan
      Nachname
      Unbekannt - hat er abgelegt, um sein Leben rein den Sankru zu widmen
      Alter
      39 Jahre
      Herkunft
      Dune
      Stamm
      Sankru (Nomaden)
      Größe
      1,90m
      Gewicht
      110kg
      Haare
      Lange, dunkle Haare, die er manchmal offen trägt und manchmal zu einem Zopf zusammenbindet
      Augen
      Dunkles Braun
      Körperbau
      Bullig, durchtrainiert und kräftig
      Teint
      Von der Sonne gebräunt
      Besonderheiten
      Sein Körper ist von unzähligen Narben gezeichnet. Nur die weißen Tattoos überdecken sie und
      erzählen nicht nur seine Geschichte, sondern die seines Volkes.


      Ich kann nicht mehr zählen, wie oft ich nun gestorben bin. Es müssten mehr male sein, als ich auf Dune Tage verbrachte. Aber wen interessiert das? Ich bin ein Highblood und noch dazu ein Krieger der Sankru. Wer das Sterben nicht lernt, hat das Leben nicht verdient. Jedenfalls sagte Vater das jedes mal, wenn er mich tötete. Und er hatte Recht. Man darf in dieser Welt keine Schwäche zeigen, ansonsten erlischt der Stein und die Gnade derer, die uns die Steine gaben.

      Die Kindheit als Sankru ist kein Zuckerschlecken. Doch das Leben ist es noch weniger: Ein kleiner Fehler, eine Tat, die die Ehre der Horde auch nur leicht schmälert, und man wünscht sich, dass sie doch nur einfach den Stein heraus schneiden und einen ausbluten lassen. So sind die Regeln. Blut verlangt Blut. Und wir sind nicht so schnell darin, Leiden zu beenden. Wir setzen die Regeln, wir bestimmen und wir sind diejenigen, die oben stehen. So wurde ich erzogen. So lebte ich bis heute. Und so werde ich irgendwann untergehen.

      Als wäre ein normales Leben unter diesen Bedingungen nicht schon schwer genug, so wählte ich den härtesten Weg, den ein Mann einschlagen kann: Ich wurde einer der drei Gona Lobos. Eine Art Leibwächter des Oberhaupts, die ihn sogar im Bärenrat begleiten durften. Und ich war der stärkste von ihnen. Furchtlos. Stark. Zu allem bereit. Ergeben. Ein wahrer Sankru. Nur ein Wort Lobos und hätte mir den Stein ohne Zögern aus dem Arm geschnitten. Keine Gnade für Feinde und schon gar keine Gnade und Zurückhaltung für Verräter, für Schwächlinge. Und das habe ich in den Kriegen deutlich gezeigt. “Der Schlächter von Urunga”, “Bärenklaue” und “Lobos Speer” sind meine Namen.

      Seit sieben Jahren reise ich nun durch die Wüste, durch das Umland und bin auf der Suche nach anderen überlebenden Sankru. Doch was ich bisher sah und fand, waren nichts anderes als Leichen und die Steine aus ihren Armen. Schwächlinge. Wer es nicht alleine schafft, darf sich nicht Sankru nennen. Vielleicht waren es bisher alles Frauen und die Männer haben sich zusammen mit den Bären an einem Ort gebracht, wo eine neue, gemeinsame Horde entsteht, die ich nur finden und anführen muss - im Sinne Lobos. Dafür würde ich sterben und nichts und niemand wird mir im Wege stehen. Selbst wenn - niemand wird bestehen.

      Arau steht mir wie ein Bruder zur Seite. Als Jungtier wurde er mir von Lobo selbst aus dem letzten Wurf seines Bären geschenkt. Dieses Geschenk ist mir wichtiger als mein Leben, denn es verkörpert genau das, was einen Sankru ausmacht: Stärke, Ehre, brachiale Gewalt und Stolz. Zu wissen, wer man ist und wo man herkommt, ist für uns, die noch auf Dune geboren wurden, wichtiger als für andere.
      Er ist selbst für einen Bären sehr groß mit riesigen Tatzen und einem Gemüt, dass meinem gleicht. Solch ein Tier hat man nicht verdient, so großartig ist es. Vor kurzem habe ich einen zweiten Begleiter gefunden, auch ein typisches Tier für unser Volk: Ein winziger Wüstenfuchs. Ohne solche Tiere ist man hier draußen schutzlos verloren. Sie sind unglaublich wetterfühlig, was ich mir zu nutzen machen werde. Doch nun, wo ich am nördlichsten Rand der Wüste angekommen bin und noch immer keinen lebenden einer beliebigen Horde gefunden habe, mache ich weiter auf den Weg in den Westen und von dort aus in den Süden. Vielleicht werde ich da endlich fündig. Und wenn es nur ein Lowblood ist…



      Homo homini lupus.