Eve Fenri

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • -Charakter-

      Name: Eve Fenri
      Alter: 24
      Persönlichkeit: neugierig, tollpatschig, naiv, selbstkritisch
      Herkunft: Island
      Aussehen: lockiges rotbraunes Haar, grüne Augen, normale Statur und Größe.

      -Geschichte-

      Der Wecker klingelte genauso nervtötend und früh wie immer. Es scheint dennoch ein guter Tag zu werden, denn Aaron konnte es endlich einrichten vorbeizukommen um den kaputten Balken im Stall zu reparieren.

      "Dann kann ich endlich das Pferd der Nachbarin wieder unterstellen und muss es nicht in die Box meines Pferdes quetschen. Dieser Gaul ist mir wirklich ein Dorn im Auge...Und mein Pferd hat defintiv Vorrang.", dachte ich beruhigt.
      Auf meinem Handy blinkt eine Nachricht von Aaron und ich kriege einen leichten Anflug von Sorge. Aber er hat mir nur geschrieben um mir mitzuteilen, dass er schon etwas früher kommen wird und tatsächlich schon auf dem Weg ist!

      Ich springe motiviert aus dem Bett und reibe mir den letzten Schlaf aus den Augen. Nach einer kurzen Dusche koche ich uns Kaffee auf und stelle ihn auf die Terasse, wo ich Aarons Truck schon aus der Ferne den Weg hinaufrollen sehe.
      "Hey Aaron, hast du endlich mal Zeit für mich gefunden?", sage ich und knuffe ihn in die Seite während ich ihm eine Tasse Kaffee entgegen strecke. Zum Glück muss ich ihm nichts weiter erklären und kann meiner Arbeit nachgehen. Die Pferde wiehern mir schon hungrig entgegen.

      Nachdem alle versorgt sind hole ich den störrischen Gaul der Nachbarin auf den Hof um ihn zu striegeln und die Hufe auszukratzen. Schließlich zahlt sie mir ein gutes Geld und so kann der Hengst gleich frisch geputzt in seine reparierte Box.
      Ich knie mich grade runter um mir die Hufe genauer anzusehen als ein schwarzer Truck mit verdunkelten Scheiben auf den Hof fährt. Verwirrt vom Aussehen des fremden Autos vergesse ich kurz die wunde Stelle an der Fessel des Hengstes und bin einen Moment unaufmerksam...als mir dieser blöde Gaul mit voller Wucht seinen Huf ins Gesicht knallt.

      Ich höre mich selber laut aufschreien und lande mit dem Rücken schmerzhaft auf dem harten Pflaster des Hofes...und alles um mich herum wird schwarz.
      Das nächste was ich wieder wahrnehme ist der warme Sand unter mir und das peitschen der Wellen...Wo bin ich hier gelandet?



      :rolleyes: