Liam der Quatschmachermeister: Kritzelei in fremden Büchern!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • *Liam wacht auf und kriecht vorsichtig aus seinen Versteck. Er sieht den Zettel von seinen Vater und auch dir Leutpistole. Er schreibt einen kurzen Eintag in sein Tagebuch.*

      Vater lebt! Das ist so eine tolle Nachricht. Ich werde mich so bald wie möglich auf den Weg machen. Aber erstmal muss ich hier noch alles aufräumen. Der Drache hat alles durcheinander gebracht... Hoffe Jake macht sich nicht zu grosse Sorgen.
    • *Liam sitzt in seinen Zelt und betrachtet einige Notizen die er angefertigt hat. Er schreibt hastig in sein Tagebuch etwas hinein.*

      Vater hat mich heute abgeholt von meiner Insel. Er meinte ich soll wieder zurück in die Wüste. Dort angekommen fand ich auch Jake und wir bereiteten uns vor auf das Training von Vaan. Er sah ziemlich enttäuscht aus als wir die Aufgabe bekomme haben einen Adler zu fangen und gefügig zu machen. Ich soll ihn am ende der Aufgabe fliegen und beherrschen... Das wird nicht leicht, denn ich weiss wie lange sowas dauern kann bis so ein wildes Tier auf einen hört. Der Professor hatte früher so ein Tier... Bin gespannt wie es ei uns läuft. Aber bevor ich damit anfangen kann, müssen wir uns vorbereiten. Ich benötige so etwas wie Betäubungspfeile. Den ein Netz wäre unmöglich zu bauen und in die Luft zu schleudern. Zumindest nicht mit den Mitteln die wir haben. Jake versteht nur Bahnhof und weiss nicht weiter. Zumindest sieht man das er keine Lust hat. Ich verstehe ihn und steh auch da völlig auf seiner Seite. Jake muss hä aber jetzt da durch... Nova ist eine Schlange und bring bestimmt noch Probleme ein. Sie berichtet alles Vaan was wir sagen und über was wir uns unterhalten. Das bekommt sie irgendwann zurück. Ich denk mir was für Sie aus. Aber erstmal muss Jake und ich die Aufgabe lösen. Ich will so schnell wie möglich von diesen Ort weg. Aber mal sehen was die Zukunft bringt. Vaan scheint nicht grade die beste Laune zu haben. Er versteht kein Witz und das Lachen scheint er verlernt zu haben. Er kann wahrscheinlich nur über Leid lachen. Geht der Witz auf seine Kosten, verstummt er und sieht grimmig aus. Aber na gut... Was erwartet man auch von primitiven Menschen die hier geboren wurden. Gut das Nova das nicht gehört hat!? Ich werden schon verrückt und schreibe meine Gedanken wortwörtlich auf... Lustig!?

      Zurück zu den Pfeilen:

      Ich habe gelernt das diese Beeren damit etwas zu tun haben müssen. Sie sind Pech schwarz und haben eine betäubende Wirkung. Wenn man diese Beeren zerdrückt kommt eine schwarze Flüssigkeit heraus. Aber die selbst haftet nicht an den Pfeilen. Ausserdem ist sie zu schwach einen ausgewachsenden Adler zu betäuben. Mit was könnte ich die Substanz binden? Da muss ich noch mal in mich gehen und nachdenken.

      Liste von Dingen die ich bräuchte:

      - 1 Kilo Schwarze Beeren
      - 1x Steingefäss zum zerdrücken der Beeren
      - 60x Feder und Steinspitzen für Pfeile
      - 2x Bögen die etwas aushalten

      Weiter bin ich nicht nicht... Ich brachr mehr Informationen. Ich schau mir die Pfeile an die ich von Nova bekommen habe. Vielleicht finde ich etwas heraus.

      *Liam betrachtet einen Pfeil und richt dran. Er stinkt nach Verwesung...*
    • *Liam sitzt auf einen Stein und überlegt. Er schreibt wieder etwas in sein Tagebuch...*

      Ich hab’s! Das Bindungsmittel ist Verwesung!? Ich weiß aber nicht warum man dieses und nicht etwas anders benutzt. Da muss ich mal Vater fragen. Vielleicht weiss er etwas darüber. Deswegen sammelt Vater auch immer verrottetes Fleisch. Die Pfeile werden wohl in ein Behälter gelegt und die Substanz muss diese umschließen. Wahrscheinlich wird dies gekocht oder so. Kann mir nichts anderes vorstellen... ob da noch etwas zugehört? Ich werde Morgen ein Testlauf mit Jake machen und ihn alles erklären. Ich bin froh eine Aufgabe von Vaan zu haben die mir auch Spaß macht. Wo ich denken muss und nicht einfach überleben...
      Ich werde diese Aufgabe mit Jake schaffen. Hoffe er hat bessere Laune und kann etwas dazu beitragen.
      Aber ich vertraue ihm...

      Zettel für Jake:

      Jake bitte besorg die Dinge auf der Liste.

      - 1 Kilo Schwarze Beeren
      - 1 x Steingefäss und etwas zum zerdrücken für die Beeren
      - 60 Pfeile
      - 1 x Kochtopf
      - Handvoll Feuerholz
      - 2 Bögen
      - 1 Kilo verrottetes Fleisch
      - 1 Eimer Wasser
      - Lust auf die Aufgabe
    • *Liam wacht auf und in sein Gesicht sind einige Abdrücken vom Holz des Tisches. Er lag mit den Kopf drauf und ist bei seiner Arbeit eingeschlafen. Gefühlt war der Gestrige Tag anstrengend. Er greift sich sein Buch und schreibt.*

      Gestern war ein anstrengender Tag...
      Ich weiss garnicht wo ich anfangen soll. Vater du wärst stolz auf mich! Ich habe mein Feuer bewahrt und habe mich selber nicht erkannt. Als ich bei der Sandfestung war, tauchte Jake und Nova auf. Jake beachtete mich nicht gleich. Er hat wohl grade gekämpft. Ich konnte nur schweigen und zusehen, wie er sich mit Nova unterhielt. Ich habe noch nie eine nackte Frau gesehen... Sie sieht wunderschön aus aber Nova ging es nicht gut. Sie war völlig am Ende... Ich sollte auf Sie aufpassen und sagte warscheinlich etwas was Sie sehr verletzt hat. Nova war traurig und dann auf einmal wütend. Fast hätte ich mich mitreißen lassen und sie versucht zu töten Vater... Es tut mir leid das ich diesen Gedanken gehegt habe Vater... Es ist nicht richtig aber ich habe mit ihr gestritten. Dann hatte sie mich gehauen und mir ein blaues Auge verpasst. Es tut immer noch weh aber ich werde sie nicht verraten. Dies geschieht mir recht. Warum kann ich auch nicht meine klappe halten wenn es ein Mensch schlecht geht. Sie sagte mir das sie mich und Jake immer beschützen würde. Vater ich werde sie auch beschützen...
    • *Liam sitzt in seinen Zelt und seine Arme sind voll grün und schwarz von den Beeren. Seim Zelt stinkt noch Verwesung, weil er das Verotte Fleisch mit den Beeren verarbeitet. Als er die Pampe fertig ist, legt er die Pfeile hinein. Als er seine Arme im Fluss gewaschen hatte, beginnt er zu schreiben.*

      Wir haben endlich die Pfeile fertig. Es hat lange gedauert bis wir die perfekten Zusammensetzung hatten. Jetzt ist es so weit... Jake hilft mir sehr gut aber er weiss immer noch nicht wie er was angehen soll. Jetzt habe ich dir Führung bei der Aufgabe. Vater war kurz da und ich habe ihn einiges erzählt. Es hat mich richtig gefeut das er da war. Mein blaues Auge hat er warscheinlich nicht gesehen. Zum Glück... Aber mein rotes Gesicht als ich das erwähnte das ich Nova nackt gesehen habe.
      Ich hoffe ich muss sowas noch nicht mal sehen... Mädchen sind irgendwie interessant aber auch peinlich und komisch. Sie haben mir zu viel Stimmungsschwankungen... Das ist voll erschreckend! Man sollte sich von den fernhalten oder? Ich hab keine Ahnung und verstehe es auch nicht wie die erwachsenen so bekloppt sein können und freiwillig... Egal...

      *Liam schlägt das Buch zu und sammelt die Pfeile zusammen die er gemacht hat.*
    • *Liam lehnt an einer Wand. Er lächelt hinterlistig und seine Augen funkeln vom Mondlicht was durch einer Öffnung durchscheint. Liam sagt einige Worte in die Dunkelheit...*

      Bist du mir in die Falle gegangen? Es war leichter als gedacht dich zu überlisten. Ich werde dein neuer Herr sein und du wirst auf mich hören.

      *Das Wesen in der Dunkelheit entpuppt sich als festgesetzter Adler. Seine Schwingen sind so mit Seilen verbunden das er sich nicht mehr bewegen kann.*

      Du wirst mich nicht angreifen mein Freund. Du wirst mir und Jake vertrauen müssen. Es ist das beste für dich...

      *Liam geht wieder ins Freie in Richtung der Zelte.*
    • *Es ist Tag und Liam steht bei den Adler. Er versucht ihn zu füttern...*

      "Hier nimm das! Wenn du nicht essen willst? Dann musst du halt hungern..."

      *Der Adler nimmt widerwillig das Stück Fleisch, weil anscheinend großen Hunger hat. Man sieht das er sich nicht wohl fühlt*

      "Ich kann es dir nicht verübeln... Du wirst hier solange bleiben, bis du auf mich hörst. Wenn du mir vertaust, schenke ich dir auch vertrauen. Dein Leben wird sich wie meins Grundlegend ändern...
      Aber das hast du schon sicher erahnt. Wenn du irgendwann mit mir unterwegs bist, wirst du mal Amandus kennen lernen. Er hilft unserer Familie auch! Er ist so groß und du kannst bestimmt eine Menge von ihm lernen."

      *Der Adler beachtet Liam etwas als er zu erzählen anfing. Aber es sah so aus, als würde er nichts verstehen. Liam seufst...*

      "Du wirst ein harter Brocken sein..."
    • *Liam sitzt auf einen Stein mitten im Meer. Es ist ziemlich einsam um ihn herum... Jake sein Bruder schläft in der nähe des Feuers.*

      Diese Stille ist befreiend! Nichts um uns herum macht krach und stört. Es gibt hier nicht mal Bäume... Aber wir brachen diese Auszeit. Besonders nach Gestern... Wir sind so oft gestorben...
      Ich hab immer noch Kopfschmerzen und es fühlt sich komisch an. Aber wir sind schon so oft gestorben das es immer mehr zum leben dazugehört. Das hört sich komisch an...
      Gestern waren wir beim Vogel und haben ihm gefüttert. Er macht kleine Vorschritte... Mal sehen wohin das führt und ob er sich jemals fliegen lässt.
    • *Liam sitzt am Lagerfeuer und schreibt in sein Buch ein paar Ereignisse auf.“*

      Der Vogel macht endlich ein paar Vortschritte. Ich dachte schon er würde nie aufhören mich anzufallen. Jetzt scheint er es langsam zu kapieren das er auf mich hören muss. Jake hilft mir immer dabei und er ist wirklich ein wahrer Bruder. Wir haben letztens einen Campingurlaub gemacht. Naja Urlaub wäre schön... passt nicht ganz in diese Welt. Als wir zuhause waren, kam uns so ein Sankru entgegen. Er wirkte verstört weil er wie er uns später sagte „Auf ein Insekt ritt!“ das schien nicht normal zu sein... Die sind sehr eitel die Sankrus und tatsächlich erkennt man ihn sein Verhalten Vaan. Die Sankrus sprechen alle geschwollen und wählen ihre Worte mit bedacht. Aber er wirkt trotzdem komisch... Jake und ich lassen es uns gut gehen. Mal sehen was die Tage noch so bringen.
    • *Liam schreibt etwas in sein Buch.*

      Heute hatten wir wieder den Adler trainiert. Er ist immer noch etwas stur und frech. Komischerweise hört er eigendlich ganz gut aufs Wort, aber manchmal baut er richtige scheisse. Jake musste es leider spüren... Er wurde vom Adler gepackt und in die lüfte gerissen. Jake scheint sauer zu sein aber da muss er durch. Er muss auch akzeptieren das ich den Adler nur bestrafen darf. Ich muss der Mittelpunkt werden... Ich werde mit Jake noch mal sprechen.

      Vater war wieder da. Er erzählte einiges über die Gesichtslosen. Das schlimme war das er wieder kämpfen will. Mir wird das zu viel... Vater ist unvernünftig!
    • *Liam sitzt sturr in seinen Zimmer beim Horst und schaut in die Ferne. In seinen Augen sieht man Hass, Wut und Enttäuschung. Er greift sich ein Buch was sein Vater ihn liebevoll zum lesen in sein Zimmer gestellt hat und beginnt zu schreiben.*

      Auf die Gefahr hin das diese Zeilen gefunden werden... Ich muss schreiben und es gibt nichts besseres grade.

      Gestern hätte ich fast jemanden aus Wut getötet. Ich hasse diesen Menschen! Jetzt hat sie einen Denkzettel bekommen und ich fühle mich gleich besser. Geschieht dieser hochnäsigen Kuh ganz recht. Ich habe es richtig genossen wie sie vor mir im Dreck lag. Was interessant ist, das sie nicht geweint und gebettelt hat. Sie scheint nicht so schwach zu sein für eine Frau wie ich dachte. Aber das ist nebensächlich...

      Vater war das erstmal auf mich wütend! Man hat es in seiner Stimme gehört und er wurde laut. Er wies mich zurecht, das ich ihn Respekt erweisen soll. Wie soll ich ihn Respekt erweisen wenn er nie da ist? Er ist immer unterwegs... Letztens war er ein Gefangener von den Gesichtslosen. Wenn er sich doch mehr um mich kümmern würde.

      Er wies mich so zurecht als wenn ich Schuld wäre. Dabei hat sie mir noch kein Respekt erwiesen. Weiss alles besser und stellt alles in Frage. Selbst als ich ihr den Mund Verbot, sprach Sie. Als ich einen Pfeil in ihre Richtung schoss als letzte Warnung... eben so. Sie konnte nicht ihre Klappe halten. Ich hoffe das sie Abträume von mir hat.
      Sie wird verstehen das hier das Recht des stärkeren herrscht und nicht der Erde. Vater sagte zu mir ich soll mich entschuldigen. Das werde ich mir noch überlegen. Eher würde ich sie töten! Was Vater sich von diesen Schwachen Menschen erhofft... Alles was Sie geben kann ist nichts Wert. Sie verlor gegen ein Kind. Das ist Grund genug. Sie gehört nicht hier her.

      Vater sagte zu mir ich soll mein Feuer kontrollieren. Dabei brennt die Wut so sehr in mir und ich kann es nicht aufhalten. Ich spühre die Kriege in meinen Knochen die ich noch führen werde. Ian sagt ich soll nicht die gleichen Fehler machen wir er. Vater das sind keine Fehler. Sie haben dich zu dem gemacht was du jetzt bist. DU BIST DESWEGEN STARK! WER STARK IST ÜBERLEBT. Die schwachen werden alle sterben.


      Mein treuer Gefährte (Adler) heißt jetzt Milan. Ich wählte diesen Namen, weil sein Charakter mich an ihm erinnert. Er ist auch sturr aber wenn drauf ankommt hilft er mir. Das hat mich sehr beeindruckt.

      Jake wollte mit den dreckigen Mann abrechnen. Er stritt sich mit ihm aber zu einen Kampf kam es nicht. Mich hätte es gefreut Jake kämpfen zu sehen. Aber dann kam diese Kuh und hat alles kaputt gemacht. Jake ist mein bester Freund und mein Bruder. Wir halten zusammen...

      Vaan war Gesten da und hat alles mit angesehen. Jetzt sieht er wohl was ihm irgendwann blüht. Aber ihn werden ich folten. So wie er mich gefoltert hat und niemand wird ihn helfen können.

      Jetzt werde ich mich erstmal ausruhen. Sie hat mich paar mal mit den Speer getroffen. Obwohl ich eine starke Rüstung an hatte hab ich überall kleine Stich Verletzungen. Es ging einiges durch die Rüstung aber das war es mir Wert.

      *Man hört Liam sagen als er an seine Wunde fässt:*

      "Brenn Feuer, brenn lichterloh!"

      *Liam schmeißt das Buch aus den Fenster und schreit so laut das es weit zu hören ist. Der Schrei hört sich sehr wütend an und schreckt die Vögel auf die in den Bäumen sitzen.*
    • *Liam sitzt auf seinen kleinen Haus und schaut erwartungsvoll Richtung Horst. Noch immer sieht man Rauch aufsteigen und Liam beobachtet Wolke für Wolke. Er schnappt sich sein Buch und beginnt zu schreiben.*

      Vater stand früh morgens vor meiner Tür. Ich habe mit allem gerechnet, aber nicht damit... Er war ruhig und entschuldigte sich bei mir. Ich habe eher damit gerechnet das der Himmel über mein Kopf zusammenfallen würde. Ich versuchte auch ihn entgegen zu kommen mit einen Geschenk. Zwar nicht für ihn, aber Vater konnte damit sehen das ich es ernst meinte. Mal sehen vielleicht werde ich es noch überreichen. Es kommt ganz drauf an was auf der Reise alles passiert. Vater hat mich mitgenommen zum Horst und dort durfte ich mit helfen. Also beim aufräumen... Eigendlich habe ich damit gerechnet eine lange Zeit nicht mehr dabei zu sein. Aber Vater hat ein grosses Herz. Jake war enttäuschter von mir. Aber ich konnte ihn schnell davon überzeugen das ich immer noch sein Bruder bin. Es steht jetzt 1 zu 0 für Jake... Er hat mich mit Bolas gefangen. Ich hab es diesmal nicht hinbekomme... Aber wenigtens hält Jake zu mir. Er will sich ein neues Haus bauen. Ob er es ohne sein talentierten Bruder hinbekomme? Warscheinlich nicht...

      Das schlimmste kommt ja noch! Nova ist tot... Mir fehlen die Worte.

      *Als Liam daran denkt schaut er in die untergehende Sonne und seine Augen werden ganz feucht. Dennoch weint er nicht. Sein Blick verändert sich mit der Zeit. Liam spricht einige Worte...*

      "Möge der Zorn der gegen dich gehegt wurde auf die kommen die dich getötet haben."
    • *Liam sitzt in einer Höhle und schaut sich besorgt um. Das Feuer wurde bereits ausgemacht und es brennt nur eine kleine Kerze. Er schreibt im Schein der Kerze einige Zeile in sein Tagebuch.*

      Vater und ich haben bereits die Höhle hier erkundet. Was wir gefunden haben... Eine Menge Fleischfresser! Ausserdem haben wir etwas seltsames gefunden. Ich merke es ganz deutlich das es eine Gefahr ist. Es verleitet ein... Zu was weiss ich nicht, aber es scheint etwas zu wollen. Vater wird es mir sicherlich noch erzählen. Momentan ist es noch bei uns, aber Vater will es verstecken. Die Gesichtslosen dürfen es nicht in die Finger bekommen. Die Zeit mit Vater gefällt mir sehr. Ich habe auch eine Brieffreundschaft mit einen Mädche. Es ist älter als ich... Das deprimiert mich... Aber egal, für sowas hab ich keine Zeit. Ich muss ein schlauer und starker Krieger werden. Vater hat mir drei Aufgaben gegeben. Mal sehen ob ich sie bewältigen kann. Die erste war einfach... Die zweite treibt mich in den Wahnsinn. Vater ist klug!
      Er zeigt mir momentan Orte wie die Gesichtslosen waren. Es sind nur noch Trümmer zu sehen...
    • *Liam sitzt völlig erschlagen am Zelt und hält seine Wache. Er und sein Vater wechseln sich immer ab, damit der andere sich ausruhen kann. Er schreibt wieder einige Zeilen.*

      Heute war ein echt aufregender Tag. Wir kommen momentan nicht weiter und müssen uns was neues Ausdenken. Vater vertraut mir und lobt mich ständig. Das tut mir gut und ich sehen schon das wir richtig zusammen wachsen und das Band immer stärker wird. Allein wie wir gegen die Spinnen und Skorpine gekämpft haben. Das hätte Vaan sehen müssen. Er hat es mir ja beigebracht... Ich versuche noch immer das zweite Rätzel zu lösen. ES ist nur noch eine Frage der Zeit bis ich es herausgefunden habe. Wir haben gestern noch etwas bemerkt...

      Wir haben einen DRACHEN bei der Höhle mit der Burg gesehen. ER sah aus wie der Drache von Marcus. Aber es soll ein Weibchen sein das nach seinen Jungen sucht. Ob Sie weiss das ich Ians Sohn bin? Ich muss aufpassen das nichts schlimmes passiert. Vielleicht ergibt sich etwas, womit man das ein für alle mal klären kann. Vater sagt das diese Drache gefährlich ist...
    • *Liam steht bei Anarion und betrachtet seine Narben. Er sagt einiges in Gedanken zu Anarion und sich selbst.*

      So lange ist es her das ich dich sah. Deine Wunden sind fast verheilt alter Freund meines Vaters. Ich bin froh das es dir besser geht. Mein Vater lehrt mich vieles. Vieles was ich mit jeden Tag mehr und mehr schätze und verstehe. Er ist nicht ein Krieger des Schwertes sondern des Geistes. Diese Eigenschaft ist wahre Stärke Anarion. Vater stellt mich auf die Probe mit seinen Aufgaben. Ich hoffe er sieht meine Stärke... Ich habe viel gelernt, als ich das sah... Er ist ein grosser Lehrer Anarion... Du weisst es sicherlich und hast es früher gesehen als ich. Die Menschen... Die Menschen sind kein Teil unsere Familie! Verstehst du Anarion? Weisst du wie ich es meine? Kein Teil der Familie und deswegen muss ich mich ändern.

      *Liam streicht ihn sanft über die Federn und drückt sein Kopf ganz fest neben den Hals von Anarion der ihn etwas sanft mit den Schnabel stubste.*
    • *Liam Blickt in die Ferne, wo grade eben noch Hope und sein Vater zusehen waren. Er sieht nachdenklich aus aber auch zufrieden. Liam schreibt wieder ein paar Sätze in sein Buch.*

      Vater hatte Recht. Wenn man den Menschen mit Respekt entgegentritt, erntet man viel mehr als mit Hass und Stärke. Ich werde alles versuchen anzuwenden wie Vater es mich lehrt. Meine Sprache werde ich auch ändern. Jake war etwas irritiert davon, aber ich denke das es besser ist. Ich werde mal genau so weise wie Vater!