[NPC Stamm] Die Gesichtslosen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [NPC Stamm] Die Gesichtslosen


      GründerDer erste Gesichtslose
      OberhauptDario Haradan
      Mitgliederzahl1000 Männer & eine Handvoll Frauen
      EntstehungTocoatla (The Island), 19 v.d.Z.
      Zerschlagen20 n.d.Z.
      WappentierDer Raptor
      MottoEin Mann ohne Gesicht kann nicht gejagt werden!
      MerkmalGrüne, mit Zweigen und Blättern bedeckte Kleidung


      Die Gesellschaft der Gesichtslosen entstand in den Unwirtschaftlichen Sümpfen von Tocoatla (The Island). Die Geschichte ihres Ursprungs dreht sich um eine Figur unbekannter Herkunft, welcher der erste Gesichtslose war. Dieser Mann hörte die Gebete der Verbannten in den Sümpfen von Tocoatla an ihre unterschiedlichen Götter, sie sollen sie doch von ihrem Leid befreien. Selbst im Exil wurden sie gejagt und nicht mehr in der Lage die großen Städte zu besuchen. Sie bestanden aus Kriminellen, Viehdieben und Vergewaltigern die man einfach in die Sümpfe schickte. Der erste Gesichtslose kam zu dem Schluss, dass sie alle demselben Gott huldigten, dem Gott des todes, und dass er selbst Werkzeug dieses Gottes sei. Dies führte dazu, dass er dem verzweifeltsten Verbannten das erste "Geschenk" machte. Er, der auch ein Verbannter war, nahme ein Tuch und Blätter um sich damit zu verschleiern. Zog seinen Dolch und machte sich auf den Weg um einen derer zu töten die den verzweifelten aller Verbannten, verbannt hatte. Er töte ihn und hinterließ den Leichnam so verstümmelt das man sein Gesicht nicht mehr identifizieren konnte und niemand erkannte ihn. Schließlich wurde er nicht von diesem Ort verbannt. Er erkannte also schnell das man vielleicht nicht mehr nach Hause konnte, doch in den Städten der anderen war man nur ein Gesichtsloser. Ein Mann den niemand kennt oder erkennt. Die Gesellschaft der Gesichtslosen war geboren und nahm jeden auf, egal wie groß sein vergehen auch war. Frauen allerdings fanden nur selten den Weg zu ihnen, da sie Angst hatten vor den vielen Vergewaltigern und Meuchelmördern.

      Anhänger der Gesichtslosen betrachteten den Tod als einen Teil der natürlichen Ordnung und als gnädiges Ende für Leiden. Für einen Preis ist die Gemeinschaft bereit, egal wen auf der Welt zu töten. Der Preis ist immer hoch und teuer, aber im Rahmen der Möglichkeiten der Person, die bereit war, ein Opfer darzubringen. Die Kosten ihres Dienstes waren abhängig von der Bedeutung und dem Schutz des Ziels. Anhänger der Gesichtslosen wurden trainiert, alle ihre Sinne zu nutzen, um jeder Täuschung zu entgehen, und erschaffen ein System Informationsweitergabe und Nachahmung, das es den Anschein hatte das sie ihre Gesichter untereinander austauschen konnten. Ein Teil ihrer Ausbildung umfasste die Verleugnung ihrer wahren Identität in einer nihilistischen Weise, sodass sie von sich selbst denken, sie seien kein Verbannter oder Krimineller mehr. Die Gesichtslosen versammelten sich auf Tocoatla, sowie auf Ragnarok in den Sümpfen, wo sie über ihre potentiellen Aufträge diskutierten und neue Mordaufträge über einen runden Tisch verteilten. Sie nutzten eine Vielzahl von Methoden, um ihre Ziele auszuschalten, einschließlich Gift.

      Als die Reiter über Tocoatla herfielen, wand man sich an die Gesichtslosen, die sich in den letzten Jahren als außerordentlich gute Kämpfer erwiesen hatten und bat sie um Hilfe im Kampf gegen die Drachen. Nach einer horrenden menge an Gold und überredungsgeschick, willigten sie ein und kämpften Seite an Seite mit denen, die sie einst verbannten. Der Kampf war gewonnen und die Manticore nahmen die Dienste der Gesichtslosen immer wieder in Anspruch. Die einstigen Verbannten hatten ein gutes leben, bis die Zusammenkunft sie wieder in eine neuen Situation brachte. Anders als die Manticore, die von ihrem Kontinent stammten, wollten die Gesichtslosen mehr. Sie schlossen sich mit den anderen drei großen Clans zusammen und kämpften mit ihnen gegen die Drachenreiter und ihre Meister. Diesmal zwar auf Ragnarok aber genauso tödlich wie in ihrer alten Heimat. Sie legten hinterhalte und töteten die Reiter im Schlaf, während die anderen auf Schlachtfeldern ihr leben liessen. Der Kampf war gewonnen und die Männer ohne Gesicht bekamen einen greif, sowie einige Giftdracheneiner. Man schanzte ihnen die Sümpfe und Dschungelabschnitte der Insel als neue Heimat zu und jeder ging seiner Wege.

      Jahr um Jahr ging das gut, bis einige wenige Gesichtslose, die mittlerweile nicht nur aus Verbannten oder flüchtigen bestand, sondern aus jeglicher Art von Personen, die mehr wollten. Mehr Zivilisation. Mehr Gemeinschaft. Mehr Sicherheit. Die Sumpf und Dschungelgebiete waren gefährlich und kaum Frauen wollten sich ihnen anschließen. Man hatte Angst das man keine Nachkommen zeugen würde, also griffen eine Handvoll Gesichtsloser , zusammen mit einem jungen Drachen an. Caspers Hill sollte ihr Ziel werden also griffen sie über den westlichen Grenzwall das Omega-Pack an, um dann anschließend die einzelnen Städte und Dörfer der vereinten Stämme zu erobern. Die an Eis und Schnee gewohnten Krieger der schwarzen Meute (Elitesoldaten des Omega-Packs) hielten selbst gegen die Giftdrachen stand und konnten den Angriff unter der Führung des Yuma und der Wall-Kommandantin Anya Meier, mit kleinen Verlusten zurück schlagen. Dario Haradan dementierte jegliche Zusammenhang mit seiner Person und versicherte, dass die Gesichtslosen nichts mit diesem Angriff zutun hatten. Dieses Ereignisse führte dazu das jeder Jungspund dachte er könne das System zerschlagen und der Untergang nahm seinen Lauf. Man vermutet das diese Situation zum Cleanout führte.

      Tiere
      Raptoren, Insekten, Schlangen und andere Echsen der Wälder und Sümpfe fanden stets ihren Platz an der Seite der Gesichtslosen, da man aber nicht weiss wer alles zu ihnen gehörte, kann man auch nicht genau sagen welche Tiere sie präferierten.