[NPC Stamm] Die vereinten Stämme

    • [NPC Stamm] Die vereinten Stämme



      GründerBenjamin Richard Leicester
      OberhauptBenjamin Richard Leicester & Grace Leicester
      Mitgliederzahlca. 600 Männer & Frauen
      EntstehungCentra (The Center), 6 v.d.Z.
      Zerschlagen19 n.d.Z.
      WappentierDer Majestätische Hirsch
      MottoDiplomatie, Vernunft & alte Werte!
      MerkmalStoff und Lederbekleidung



      Entstanden sind die vereinten Stämme aus der Ortschaft Tortuga die auf Centra beheimatet war. Tortuga war ein Zufluchtsort für Lowbloods - Neuankömmlinge aus der alten Welt-, wie man sie auf Centra bezeichnete und konzentrierte sich dabei darauf die Moralvorstellungen und Ethischen Grundsätze der alten Welt beizubehalten. Das gelang ihnen auch immer wieder. Mal mehr mal weniger gut aber es gelang. Nach dem tod der Zaldrizen auf Centra, wurde Benjamin mit hilfe des Omega-Packs (damals noch als Rudel bekannt) Anführer Tortugas und brachte viele Lowbloods dazu sich dieser Gemeinschaft anzuschließen. Irgendwann wurde aus Tortuga eine Gemeinschaft aus vielen kleinen verstreuten Clans und Gemeinschaften, die Jahre später als die vereinten Stämme in die Geschichte eingehen sollten. Die vereinten Stämme waren ein Teil der großen Vier und kämpften seite an seite mit den anderen gegen die Voktys und ihre Reiter im sogenannten Drachenkrieg. Sie Bauten Grenzwälle und kümmerten sich um die Nahrungsbeschaffung, die versorgung der Verletzten und instandhaltung der Wehranlagen. Auch sie erhielten als Belohnung Dracheneier. Im Fall der vereinten Stämme waren es dunkelblaue, die erahnen ließen, das Blitzdrachen schlüpfen würden.

      Nach dem Drachenkrieg zog Benjamin Richard Leicester zusammen mit den Menschen der alten Welt - den Lowbloods – in die südlichen Gebiete Ragnaroks. Es bildeten sich immer mehr kleiner Siedlungen, Höfe und Dörfer, doch Ben hatte größeres im Sinn. Als Lowbloods wurden sie schon immer als schwächer und manchmal sogar als nutzlos von den anderen Clans angesehen. Diesen schweren Stand musste man ausmerzen – eine prächtige Stadt wäre der erste Schritt in die Gleichberechtigung nach dem Krieg, der unglaublich viele Opfer unter ihnen forderte. Diese Stadt würde auch das Verlangen nach Ordnung, Ruhe und Frieden unter den Überlebenden stillen. So wurde aus einer kleinen Siedlung an der Küste eine größere, aus dieser ein Dorf, aus dem Dorf wurde über die Zeit eine Stadt. Die Stadt Tortuga.

      Mit der Zeit kamen aber auch zu Spannungen mit Menschen außerhalb Tortugas, die sich gegen das System der großen Vier und vorallem der vereinten Stämme auflehnten. Doch die Vereinten Stämme waren diesmal sehr entschlossen, ihre neue Heimat zu verteidigen. So gab es immer wieder blutige Konflikte rund um das neue Tortuga und Benjamin wurde immer strikter: Die Strafen für einen Gesetzesbruch waren hart, wenn nicht sogar überzogen. Er führte eine Ausbildungspflicht für alle Neulinge und Kinder ab 10 Jahren ein. Die Zeit beim Rudel hatte Leicester mehr verändert, als er zugab. Auch wenn er immer die Werte der alten Welt hochhielt, widersprach sein Verhalten zu dieser Zeit dem doch sehr. „Anpassen oder gefressen werden“ - das neue Motto Tortugas. Er führte die Vereinten Stämme mit eiserner Hand an, bis eine Frau an die Tore Tortugas kam. Sie trug zerfetzte Kleidung, war voller Verletzungen und deutlich mitgenommen. Und dennoch war sie keine Fremde für Ben: Es war seine Schwester. Grace Leicester. Zuerst dachte Benjamin, dass es Missy war, die junge Frau, die ihn damals bei seiner Ankunft in dieser Welt in ihrer Bar aufgenommen hatte. Er sagte schon damals immer, dass sie ihn sehr an jemanden erinnert, der ihm sehr wichtig war.

      Sie war der Grund, warum der sonst so Barbarische Anführer von seinem Pfad abwich. Sie brachte wieder Vernunft in seinen Kopf und Tortuga zu seinen alten Werten zurück: Diplomatie statt Gewalt, Schutz für Neuankömmlinge und ein Verhalten, wie es in der alten Welt üblich war. Schnell erlangte Grace mehr Ansehen und Einfluss innerhalb der vereinten Stämme. Freiwillig zog Benjamin Konsequenz und übergab seinen Thron Grace die von diesem Tag an Anführerin der Vereinten Stämme war. So bekam sie den Namen „Mutter der Vernunft“ und löste anschließend viele der kleineren Konflikte durch Diplomatie. Auch vor ihnen blieben jedoch die Konflikte weiter im Norden nicht verborgen. Man rüstete sich im Geheimen, war sich jedoch sicher, dass dies nur die letzte aller Möglichkeiten sein dürfte.

      Als die Grenzen fielen, brachen die dunkelsten Tage der Vereinten Stämme an. Die Angriffe wurden intensiver und ihre Häufigkeit nahm zu. Allerhand verschiedener Feinde kämpften an verschiedenen Fronten, so dass man mit Diplomatie nicht mehr weit kam. Das Reden, was die eigentliche Stärke dieser Zivilisation war, brachte ihnen nichts mehr. Also griff man zu den Waffen und versuchte sich zu verteidigen. Die Verluste wuchsen täglich und man zog sich immer mehr zurück und überließ mehrere Dörfer und Siedlungen ihrem Schicksal. Doch Tortuga würde man nicht aufgeben. Ein heftiger Krieg dezimierte beide Seiten, doch Tortuga fiel nicht. Weniger als ein Viertel der Vereinten Stämme waren nun noch am Leben und von einem Sieg konnte nicht die Rede sein. Doch die Mutter der Vernunft sprach den Überlebenden Mut zu. Die Asche, die nun auf dem Land liegt, sei nichts weiter als der Dünger, der die Zivilisation wieder erblühen ließe.

      Aber entgegen ihrer Worte geschah ein Ereignis, was nur unter dem Namen „Cleanout“ in die Chroniken eingehen sollte.

      Tiere
      Zu den Begleitern der vereinten Stämme zählten zumeist Farmtiere oder Tiere die beim Abbau von Ressourcen halfen. Da Schifffahrt und Handel ein großes Thema in ihren Reihen waren, konnte man oft auch Wasserwesen an ihrer Seite erblicken.