Notizen im Schulheft!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    • *Alex sitzt auf den Rücken von Drake und lässt die Beine hin und her wippen. Er streichelt den großen Wolf und umarmt ihn! Das Schulheft wird gezückt und er beginn zu schreiben.*


      Ich hab Mama lieb. Sie ist für mich da, wenn es mir schlecht geht. Wir haben ein Buch gelesen mit Geschichten drin. Die letzte Zeit konnte ich nicht gut schlafen. Das ich Ben getötet habe, kann ich immer noch nicht glauben. Später stand er wieder vor mir.
      Aber ich verkrafte es jetzt. Mama hat mir geholfen. Ich fühle mich so geborgen bei ihr. Letztens sind alle weggeflogen und ich wollte mit. Wäre ich doch zuhause geblieben...
      Was ich sah beim Schmied, hätte ich nicht sehen sollen. Ich hab gesehen, wie Missi den Kapitän erschossen hat. Einfach so. Ohne mit ihn zu sprechen. Es waren nur paar Sekunden.
      Sie hatte ihn noch nicht mal die Chance gegeben sich zu Rechtfertigen. Wie kann so ein Mensch, so etwas tun? Kaltblütig Ben töten... Ich meine den Kapitän?
      Man wieso bin ich immer noch mit den Gedanken bei dieser Situation. Ryan wurde auch erschossen. Der liebe Mann, mit den Kängurus! Ich musste mich zusammen nehmen, nicht zu weinen.
      Vor paar Tagen, war ich mit sein Schiff unterwegs. Hab mich mit ihn unterhalten. Jetzt ist er tot. Der Schmied hat ihn gerichtet. Er wollte Missi dran hintern den Kapitän endgültig zu töten.
      Er ist als Held gestorben. Der Schmied als Verräter geboren. Der Schied sagte... Keine Waffen hier! Hätte er dann auch nicht Missi zuerst erschießen müssen? Mag er sie? Hat er sie retten wollen vor Ryan?
      Ich weiß nicht wie ich mich fühlen soll? Enttäuschung und Angst! Vater ist wütend und das spüre ich auch. Er war Gestern sehr direkt zu mir. Aber ich lerne! Ich will so werden wie er!


      Anya und Alex.jpg
    • *Alexander trainiert in diesen Moment hard. Sein Zimmer ähnelt einer kleinen Arena. Er grübelt und grübelt! Er macht kurz Pause vom Training und beginnt zu schreiben.*

      Wir sind viele und kommen von unten? Komischer Körperbau und so klein wie ich! Völlig verwirrt und antworte nicht vollständig? Wir hatten Gestern einen Waldläufer am Handelposten. Er hatte Papa angegriffen! Danach war er hinter Gittern. Er sprach immer von Krallen und Glitzerdinger. Wie es sich herausstellte waren es Goldmünzen.
      Ich versuchte mein bestes mit ihn zu sprechen, weil mein Vater so herzlos zu ihn war. Er sah ziemlich verängstig aus, dennoch sprach er als hätte er keine Furcht vor uns.
      Tante Caris, Mama und Papa haben ihn dann später nach Tortuga gebracht. Ich war zu Müde um mit zu fliegen. Papa ist so stark. Wenn ich groß bin, werde ich ein starker Anführer!

      *Alex geht zu seiner Werkstatt und tüftelt an neuen Erfindungen.*
    • *Alex sitzt auf einen Baum, der am Meer steht. Er blickt kurz in die Ferne und beginnt zu schreiben!*

      Die Tage waren aufregend! Ich habe einen neuen Spielkameraden gefunden. Sein Name ist Sam. Papa hat ihn dann zu uns geholt. Papa ist der beste! Sam und ich werden viel Spaß haben und das eine und andere aushecken. In Tortuga haben wir auch das eine oder andere Abenteuer gefunden, bis Papa kam und mit mir schimpfte.
      Naja jetzt ist Sam bei uns. Hoffentlich lebt er sich schnell ein. Ich werde ihn alles zeigen, was ich weiß. Er soll auch zu einen Krieger werden. Unser Rudel ist umgezogen in ein neues Zuhause, was voll toll ist. Von hier, kann man Tortuga sehen. Voll cool! Mein Zimmer ist voll Spielzeuggggggg! Bevor ich es vergesse... ich hab einen neuen Freund. Er heißt Timon. Er kann fliegen und ist ein kleiner Vogel. Sieht aus wie Flash! Er wächst aber nicht mehr. Ich mag den kleinen. Papa hat ihn eines Tages mitgebracht. Der kleine Vogel, kann mich sogar tragen. Aber jetzt bin ich müde. Mal sehen, was die nächsten Tage so bringen.
    • *Alex sitzt in sein Zimmer und grübelt nach! Dann blickt er sich um und kichert etwas. Er geht aus dem Haus in den Wald. Natürlich ohne das ihn einer sieht. Die großen Bäume ragen in den Himmel. Alex klettert auf einen dieser Bäume, bis er einen Ast erreicht. Er hat sein Schulheft dabei!*

      Sam ist gestorben, aber wieder aufgetaucht. Er war völlig durch den Wind. Als ich ihn fragte wo Mama sei, sagte er wüsste das nicht... Er war doch mit ihr unterwegs zum Training. Wenn Mama etwas passiert wäre... Aber es ist alles gut gegangen. Naja vllt ist das auch ein bisschen zu optimistisch ausgedrückt. Ich liebe es Ben zu ärgern, aber so langsam glaube ich, dass Ben es nicht mehr als Spiel sieht. Er hat sich irgendwie verändert? Aber vllt hat er auch einfach nur Angst und weiß nicht was er tun soll. Mama war sehr verärgert über Bens Reaktion. Ich weiß garnicht was Schmerzen sind. Angst hab ich auch nicht vor Ben. Ich werde Ben auch noch mal töten, wenns sein muss. Ich bin ja schließlich unbesiegbar!

      *Alex schließt das Buch und lässt sich Rückwärts den Baum runterfallen. Am Gürtel hat er eine kleine Tasche, die sich öffnet. Er gleitet mit einen Fallschirm Richtung Zuhause.*